Aktuelles

Herzlich Willkommen bei der Velberter SG e.V.

Die Velberter Sportgemeinschaft e.V. - kurz: Velberter SG - ist mit z.Zt. rund 2.000 Mitgliedern der größte Sportverein in Velbert. Er gliedert sich in acht Abteilungen. Diese Abteilungen, die bei uns ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung genießen, stellen sich auf ihren eigenen Seiten genauer vor. Wir fühlen uns der Tradition wie auch dem Fortschritt gleichermaßen verpflichtet. Aktuellen seriösen Entwicklungen im Sport versuchen wir uns so schnell wie möglich anzupassen. Die Angebotspalette wird ständig überprüft und bei Bedarf im Rahmen der Hallenstunden- und Übungsleiterkapazitäten erweitert. Unser Schwergewicht haben wir im Breiten- und Gesundheitssport aller Altersklassen, wir pflegen und fördern selbstverständlich auch den Leistungssport. Wir hoffen Sie auf diesen Seiten umfassend über das Angebot der Velberter SG informieren zu können.


Terminkalender August/September


27. und 28.08.16 Velberter Parkfest im Herminghauspark mit VSG-Infostand und Vorführungen verschiedener Abteilungen
01.09.16 Start der neuen VSG-Abteilung „Rollkunstlaufteam
02.09.16 OutdoorFitnessCamp: Fit in den Herbst für Frauen und Männer
03.09.16 Familienfest Stadtwerke Velbert auf dem Betriebsgelände in der Kettwiger Straße 2 mit den Vorführungen der Taekwondo-Abteilung und der Abteilung Hwarang Kwan Do
03.09.16 Familienfest Gottfried Schultz auf der Nevigeser Str. 161-163 mit den Vorführungen der Taekwondo-Abteilung und der Abteilung Hwarang Kwan Do und der 1. Damen der VSG Gottfried Schultz Baskets
04.09.16 Start der Handballsaison der HSG Velbert/Heiligenhaus
12.09.16 Neue VSG-Yogakurse
16.09.16 Leichtathletik-Vereinsmeisterschaft am EMKA-Sportzentrum
17.09.16 Schlangenfest in der Velberter Innenstadt mit Aktionen und Vorführungen der Velberter SG
18.09.16 Start der Saison der VelbertBaskets
18.09.16 Start der VSG-Volleyballsaison


Velberter Sportgemeinschaft bringt Europa in Bewegung


Die Velberter Sportgemeinschaft ist mit ihren VSG Fitness- Schnuppertagen Teil der diesjährigen „Europäischen Woche des Sports“ (10. – 18.09.2016) und trägt zu einem aktiveren und gesünderem Europa bei. Vom 10. – 18. September 2016 lädt die Velberter Sportgemeinschaft alle Interessierten ein, kostenfrei die Fitness- & Breitensportangebote der Abteilung Turnen Fitness & Gesundheit zu nutzen und sich körperlich zu betätigen.

Kontakt:
Velberter Sportgemeinschaft e.V.
Abteilung Turnen Fitness & Gesundheit
Anja Martschinke-Rasky

02051/601482
VSGAMR@web.de
www.velberter-sg.de

Mehr Informationen ...





Alfermann erringt weitere Silbermedaille


Am vergangenen Sonntag fanden in Bergisch-Gladbach die NRW-Meisterschaften in den Mehrkämpfen des Rheinischen und des Westfälischen Turnerbundes statt. Hierbei handelt es sich um Sportartübergreifende Mehrkämpfe. Mit dabei im Deutschen Achtkampf war auch der Turntrainer der Velberter SG Michael Alfermann. In diesem Mehrkampf gilt es an Boden, Sprung, Barren und Reck eine Kürübung zu präsentieren und Schleuderball (1,5Kg), Kugelstoßen (7,25Kg), Weitsprung und 100m Sprint zu absolvieren.

Begonnen wurde der Wettkampf morgens mit dem Gerätturnen. Wie in den vergangenen Jahre entwickelte sich hier ein Zweikampf von Alfermann mit dem Paderborner Peter Juhle. Groß absetzen konnte sich keiner der beiden mit ihren Übungen auch wenn sich Alfermann im Vergleich zu dem letzten Vergleich verbessern konnte. Insbesondere am Boden zeigte er wieder seine Stärke und erturnte 13,10 Punkte.

Da aber für den Turner in der Leichtathletik die wirklich schweren Disziplinen kamen, sollten diese die Entscheidung bringen.
In Weitsprung, Sprint und Schleuderball zeigte Alfermann dann nicht nur schwächere Leistungen als Juhle sondern auch schlechtere als bei seinem letzten Mehrkampf. So musste er den Konkurrenten davonziehen lassen. Einzig im abschließenden Kugelstoßen konnte er sich um 30 cm verbessern. Mit 74,266 Punkten sicherte er sich so mit 2,875 Punkten mehr als 2014 die Silbermedaille und wurde bester Rheinländer.

"Ich bin mit meiner Gesamtleistung und der Platzierung sehr zufrieden! Ich konnte meine Punktzahl steigern!" freute sich Michael Alfermann nach dem Wettkampf.



Leichtathletik


Stina Goldau bei NRW-Meisterschaften auf Platz vier –

Clara vom Hove unterbietet Norm für Westdeutsche Meisterschaft


Bei den jüngsten Meisterschaften erzielten zwei unserer Leichtathletinnen tolle Erfolge und verbesserten Jahrzehnte alte Vereinsrekorde.

Los ging es mit Stina Goldau bei den NRW-Meisterschaften im Siebenkampf im Niederrheinischen Wesel. Bei optimalem Leichtathletikwetter startete Stina gleich mit einer super Bestleistung in den ersten Tag: In der ersten Disziplin, dem 100m-Hürdenlauf, überquerte Stina nach 16,26 Sekunden die Ziellinie und sicherte sich damit auch gleich die A-Norm für die Landesmeisterschaften in den Einzeldisziplinen – ein toller Beginn. Doch das war noch nicht alles: Sowohl im Hochsprung, wo Stina mit 1,58 Metern ihre persönliche Bestleistung einstellte und nur knapp an der nächsten Höhe scheiterte, als auch im Kugelstoßen und im 200-Meter-Sprint regnete es neue persönliche Bestleistungen. Mit 2450 Punkten im Vierkampf und Platz vier im Landesvergleich fuhren Trainer Ulrich Weise und Stina zufrieden nach Hause.











Auch der zweite Tag begann nach Wunsch: Im Weitsprung landete Stina bei guten 5,03 Metern, erzielt im dritten Versuch und ließ eine solide Speerwurfleistung von 30,42 Metern folgen. Hier herrschte böiger Gegenwind, der eine gute Wurftechnik erforderte, um gültige Versuche abzuliefern. In der letzten Disziplin, dem 800-Meter-Lauf, verließen Stina dann ein wenig die Kräfte. Von einer Erkältung noch leicht geschwächt, stoppte die Uhr nach 2:59,60 Minuten. Mit 3871 Punkten verbesserte Stina dennoch den 28 Jahre alten Vereinsrekord von Katharina Heinrich aus dem Jahr 1988 und sicherte sich auch im Siebenkampf einen super vierten Platz.
Die 18-jährige Stina Goldau steigt jetzt voll in die Vorbereitungen zu den Landesmeisterschaften in den Einzeldisziplinen ein, die Mitte Juni in Duisburg stattfinden. Dort wird sie im Weit- und Hochsprung, sowie in Ihrer Paradedisziplin, dem Speerwurf, an den Start gehen.

Clara vom Hove startete wenige Tage später bei den Kreismeisterschaften des Kreises Niederrhein-West im 300m-Hürdenlauf der Altersklasse W15. Ziel war das Unterbieten der Norm für die Westdeutschen Meisterschaften, die bei 50,00 Sekunden liegt. Mit einer Bestzeit von 50,11 Sekunden angereist, ging Clara top-motiviert in die Startblöcke. In einem schnellen Rennen sicherte sie sich mit einem tollen Schlussspurt den 2. Platz. Sie überquerte die Ziellinie nach sehr guten 48,76 Sekunden und unterbot damit die Meisterschaftsnorm deutlich.

Gleichzeitig erzielt sie damit einen neuen Vereinsrekord auf der 300-Meter Hürdenstrecke. Bei den Westdeutschen Meisterschaften Ende Juni möchte Sie diese gute Leistung gerne bestätigen und um die Finalplätze mitlaufen.




Alfermann überrascht mit Platz 8.


Als rheinischer Vizemeister im Gerätturnen ist der Trainer bei der Velberter
SG, Michael Alfermann, auch dieses Jahr bei den Deutschen Meisterschaften an
den Start gegangen. Am 29. Mai ging es in der Unterseehalle in Radolfzell am
Bodensee an die sechs Geräte. Der TV Güttingen hatte eingeladen und gute
Bedingungen geschaffen.



Bereits im Einturnen war das hohe Niveau des Wettkampfes zu erkennen. Es
wurden z.B. sog. Kovacs-Salti am Reck, also über der Stange zum wiederfassen
gezeigt. Davon ließ sich Alfermann allerdings nicht aus der Ruhe bringen und
begann mit einer guten Übung an den Ringen, der sechstbesten in der
Konkurrenz.

Auch an den weiterer Geräten konnte er zwar nicht an die Klasse der meisten
anderen herankommen aber sein Können annähernd optimal abrufen. Besonders am
Boden gelang ihm jedes Element wie einbetoniert in den Stand. Die Übung
brachte ihm die persönliche Bestnote an diesem Gerät von 13,30 Punkten ein.
Damit erreichte er in dieser Disziplin die fünftbeste Tageswertung und landete
sogar vor einem ehemaligen Nationalkaderatlethen.

An sechs Geräten wurden es insgesamt 64,40 Punkte und der achte Platz. Beides
markiert damit das beste bisherige Ergebnis bei einem nationalem Wettkampf für
ihn. "Ich hatte bei der Konkurrenz eher mit dem letzten als dem achten Platz
gerechnet! Heute ist einfach jede Übung gelungen" resumierte ein sichtlich
zufriedener Michael Alfermann, der bereits in zwei Wochen um die nächste
Qualifikation für deutsche Meisterschaften kämpft. Am 11. Juni geht es in
Bergisch Gladbach im deutschen Achtkampf an den Start, einem Turnerischen und
leichtathletischen Mischwettkampf.


Hohe Auszeichnung für Meike Endemann


Meike   
   














Am 12.05.2016 wurde unsere 1. stellvertretende Vorsitzende vom Kreis Mettmann zur Ehrenamtlerin des Jahres gewählt und geehrt worden!! Durch eine flammende Laudatio unseres Geschäftsführers Jan Steinmetz besonders hervorgehoben, freuen wir uns für die tolle Auszeichnung für Meike!! Wir bewegen Velbert...

  

VSG Sportlerehrung Jugend 2016












Velbert, 25.04.16
Pressemitteilung

Mitgliederversammlung 2016 der Velberter SG


Am 21. April 2016 lud der 1. Vorsitzende Holger Kocherscheidt zur Mitgliederversammlung der Velberter Sportgemeinschaft e. V. in den großen Saal des Karsten’s im EMKA-Sportzentrum alle Vereinsmitglieder ein.

Auf der Tagesordnung standen zunächst die Begrüßung, die Genehmigung der Tagesordnung sowie die Totenehrung.

In seinem Geschäftsbericht ging Holger Kocherscheidt auf die zahlreich durchgeführten Veranstaltungen, aber auch auf die Beteiligungen an Terminen ein, wo sich die VSG in der Öffentlichkeit erfolgreich präsentierte. Stellvertretend nannte er folgende Teilnahmen: Rosenmontagszug mit eigener Fußgruppe, Sommerferienspaßprogramm der Stadtjugend Velbert, die Dankernfreizeit für 140 Kinder, das Schlangenfest und Velberter Lichter. Hinzu kamen der vereinsinterne Kinderkarneval und die traditionelle Himmelfahrtswanderung mit anschließender Vereinsfete, Jugendsportlerehrung und Kinderfest. Das Leichtathletikstadion wurde mit ersten Kreisjugendmeisterschaften eingeweiht. Aus der Arbeitsgruppe Zukunft (Strategie VSG 2020) entstanden viele neue Ideen, wovon einige bereits umgesetzt wurden: Gruppenbesuche durch den Vorstand, Motivationsveranstaltungen für Übungsleiter und das neue Vereins-Infoblatt „VSG-Aktuell“. Zum Abschluss des Geschäftsberichtes ging es um Mitgliederzahlen: während alle anderen Velberter Vereine zum Teil 10% und mehr Verluste ausweisen, stiegen die Mitgliederzahlen der VSG von 1.871 am 01.01.15 auf 1.983 am 01.04.16 und inzwischen ist sogar die 2.000er-Marke geknackt. Hier sind es vor allem die Leichtathleten mit ihrer neuen Anlage und Turnen, Fitness & Gesundheitssport (= TFG), wo große Zuwächse zu verzeichnen sind. Dieses stolze Ergebnis ist Ausdruck engagierter und qualifizierter Übungsleiter und eines insgesamt stimmigen Konzeptes zur Weiterentwicklung des Vereins. Holger Kocherscheidt sprach deshalb allen Vorstandskolleginnen und -kollegen, Übungsleitern und Helfern, aber auch allen Freunden, Förderern, Sponsoren und den Fahrdienst leistenden Eltern seinen ganz persönlichen Dank aus.

Die Jahresberichte der Abteilungsleiter und der Jugendwartin wurden zuvor bereits in der Vereinszeitung veröffentlicht.

Nach dem Kassenbericht 2015 erfolgte dann mit dem Kassenprüfbericht die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Anschließend wurde der Haushaltsplan 2016 ebenfalls einstimmig genehmigt.
Im Laufe der letzten Jahre gab es einige Gesetzesänderungen, welche eine Änderung der Vereinssatzung notwendig machten. Ausführlich wurden alle geplanten Änderungen erklärt, sodass die Mitgliedschaft diesen notwendigen Satzungsänderungen einstimmig folgte.

Bei den gemäß der Vereinssatzung vorgesehenen Wahlen in geraden Kalenderjahren wurde der Vorsitzende Holger Kocherscheidt einstimmig wieder gewählt und geht somit in seine 3. Amtszeit. Die bisherige 1. stellvertretende Vorsitzende Stefanie Hummernbrum wollte aus beruflichen und privaten Gründen nach 11-jähriger Vorstandsarbeit eine kleine Pause einlegen, versprach aber gegen Unterschrift in einigen Jahren wieder zu kommen. Mit Blumen und einem Präsent bedankte sich Holger Kocherscheidt bei der „Seele des Vereins“.  Eine Nachfolgerin wurde nun gesucht. Sie sollte möglichst weiblich sein und aus der mit rund 1.000 Mitgliedern größten Abteilung TFG sein. Schnell fand man mit Meike Endemann die ideale Kandidatin, welche dann auch einstimmig gewählt wurde. Ihr bisheriges Amt als Abteilungsleiterin für die U18 von TFG behält sie inne, weil Meike einfach ein „Workaholic“ ist und alles gern macht, dennoch aber einige Aufgaben innerhalb der Abteilung an ihr Team abgibt. Auch der Kassenwart Günter Stiefeling wurde einstimmig wieder gewählt. Mit Anne Zech und Stefanie Hummernbrum wurden noch zwei neue Kassenprüfer gewählt.

Anträge der Vereinsmitglieder lagen nicht vor.

Unter dem Punkt Verschiedenes gab Holger Kocherscheidt einen Ausblick auf 2016: die Seniorenfahrt nach Köln; die beiden Himmelfahrtswanderungen mit anschließender Vereinsfete, Jugendsportlerehrung und Indoor-Spielplatz für Groß und Klein am EMKA-Sportzentrum; den Brauchtums- und Familientag mit Umzug (Nachholung des Rosenmontagszuges); das Sommerferienspaßprogramm; das Velberter Parkfest; das Schlangenfest; die Dankernfreizeit; Leichtathletik- und Beachvolleyballturniere – insgesamt also erneut ein aufregendes, interessantes Sportjahr, an dessen Jahresende dann wieder traditionsgemäß am 2. Advent erfolgreiche Sportler und langjährige Vereinsmitglieder geehrt werden.

Zum Schluss hatten die Vereinsmitglieder noch Gelegenheit, den Vorstand über aktuelle Themen zu befragen oder Wünsche zu äußern. Hier kam dann die von der Stadt Velbert geplante Einführung von Mietzahlungen für bisher kostenlos genutzte Jugendräume und Lager zur Sprache. Die VSG ist einer der Aktivposten in der generellen Jugendarbeit der Stadt Velbert und leistet hier wertvolle Arbeit. Und genau die für die Jugendarbeit zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten sollen jetzt mit Mietzahlungen belegt werden, was schon sehr traurig ist. Mit den Einnahmen will die Stadt das Haushaltssicherungskonzept durchbringen und so im Jahr 2016 300.000 Euro und in den Folgejahren sogar 400.000 Euro einnehmen. Alle sind sich einig, dass es hier andere Themen in Velbert gibt, um das Geld einzubringen als ausgerechnet die Jugendarbeit der Vereine. Entsprechende Argumente werden über den StadtSportBund Velbert in die Entscheidungsgremien der Stadt eingebracht. Wenn es bei den geplanten Mietzahlungen bleiben sollte, ist eine Anhebung der Mitgliedsbeiträge zwingend notwendig zum Nachteil gerade der „sozialschwachen“ Familien in Velbert, welche diese Beiträge dann ggf. nicht mehr zahlen und damit keinen Sport mehr betreiben können. Die VSG kämpft dafür dies zu vermeiden.



Einladung zur Mitgliederversammlung


Liebe Mitglieder,

wir laden herzlich zur Mitgliederversammlung 2016 am
Donnerstag, den 21. April 2016, um 19.30 Uhr in den Großen Saal
des „Karsten´s“ im EMKA-Sportzentrum, Am Sportzentrum 1, 42551 Velbert, ein.

TAGESORDNUNG

1. Begrüßung und Totenehrung
2. Genehmigung der Tagesordnung
3. Bericht des Vorsitzenden
4. Berichte der Abteilungsleiter und der Jugendwartin
5. Aussprache zu den Berichten
6. Kassenbericht 2015
7. Bericht der Kassenprüfer
8. Entlastung des Vorstandes
9. Genehmigung des Haushaltes 2016
10. Beschlussfassung über neue Satzung
11. Wahlen
     1. Vorsitzender
     1. Stellvertretender Vorsitzender
     Kassenwart
     Stellvertretender Geschäftsführer
     Referent für Öffentlichkeitsarbeit
     Kassenprüfer
12. Anträge
13. Verschiedenes

Anträge zur Tagesordnung müssen schriftlich bis zum 14.04.2016
beim Vorstandeingegangen sein.

Mit sportlichen Grüßen

Der Vorstand
HOLGER KOCHERSCHEIDT (1. Vorsitzender)


Übungsleitertreffen




Das Übungsleitertreffen fand am 19.02.2016 im Sportzentrum Velbert statt. Nicolai Rasky führte durch den Workshop, während der praktische Teil mit Tipps und Übungen von Klaus Wachsmann zum Thema Selbstverteitdigung geleitet wurde. Vielen Dank Euch Beiden - eine gelungene Veranstaltung.



TonTaler verleihen VSG-Matinee Glanz


07.12.2015 | 17:45 Uhr |  Ulrich Tröster | WAZ.de

Velbert. Der Großverein Velberter SG feiert seine traditionelle Ehrung im Forum Niederberg. Zum Advent werden erfolgreiche Sportler und verdienstvolle Mitglieder ausgezeichnet

Zweiter Advent im Forum Niederberg. Auch wenn diesmal kein bunter Baum, keine Kränze und Kerzen den großen Saal schmückten — das Geschehen auf der Bühne belegte eindeutig, dass hier gerade nur die adventliche Ehrungsmatinee der Velberter SG gefeiert kann. Denn hier verbreitete das großartige Chor-Ensemble TonTaler wie im Vorjahr wieder jene festlich-künstlerische Stimmung, die dem traditionellen Feiermorgen der VSG das gewisse Etwas verleiht.

Zur traditionellen Ehrung für erfolgreiche Sportler und verdiente Mitglieder – in jedem Jahr am 2. Advent — wurden nicht weniger als 220 Angehörige des Großvereins eingeladen. Unter der musikalischen Leitung von Simone Bönschen-Müller verwöhnte der Chor TonTaler die vielen Gäste mit heiterem (u.a. Rossini), besinnlichem (Leonard Cohens Hallelujah) und weihnachtlichem Repertoire.
Stadion gibt Leichtathleten Auftrieb

Die Zeit der Weihnachts- und Abschlussfeiern ist zugleich die Gelegenheit, das Jahr Revue passieren zu lassen. Der erste VSG-Vorsitzende Holger Kocherscheidt hob ein wichtiges Ereignis hervor: Im neu erbauten Leichtathletik-Stadion läuft seit diesem Jahr der lang ersehnte sportliche Betrieb, die ersten bedeutenden Veranstaltungen wurden mit erheblicher Resonanz und großem Erfolg organisiert.

„Die Motivation der Trainer und Sportler ist seither sichtbar deutlich gestiegen, die Mitgliederzahlen steigen ebenso und ein erster Höhepunkt waren die Jugendvereinsmeisterschaften mit über 80 Kindern. Dies zeigt, wie wichtig und längst überfällig dieses Stadion für Velberts Leichtathleten war“, betonte Holger Kocherscheidt.

Passend dazu war bei den Auszeichnungen der erfolgreichen VSG-Sportler die Leichtathletik-Sparte stark vertreten: DM-Teilnehmerin Nicole vom Hove (Altersklasse w 45), die als Aktive, Kampfrichterin und Trainerin Vorbildliches leistet mit ihrem Trainer Stefan Lange sowie Stina Goldau (Altersklasse w18). u.a. Kreismeisterin mit dem Speer, und ihr Trainer Uli Weise

Auch etliche andere Sparten innerhalb der VSG wurden gewürdigt. Für die Turner DM-Teilnehmer Michael Alfermann, für die Taekwondo-Abteilung die Landesmeister Jelena Garidis und Bekir Yildiz mit ihrem Trainer Christian Geelen, für die Handballer Hans-Gerd Dombach (50 Jahre Handball-Schiedsrichter) und Wolfgang Klemp (25 Jahre Handball-Schiedsrichter; beide zusammen 20 Jahre als Team) und für die Basketballer die erste Damen-Mannschaft, die den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hat — weshalb sie an der Ehrung auch nicht teilnehmen konnte, denn gleichzeitig hatten sie ein Meisterschaftsspiel zu bestreiten. Ansonsten herrscht an Kandidaten ja kein Mangel: Viele im Großverein würden es wohl gerne sehen, dass zur Matinee noch mehr verdiente VSG-ler ausgezeichnet werden. Allerdings weist Kocherscheidt darauf hin, dass es einen Rahmen geben müsse: Geehrt wird bei den Aktiven ab 16 Jahren aufwärts.

Jedoch soll der Nachwuchs auf keinen Fall zu kurz kommen: Die 2014 eingeführte Ehrung der erfolgreichen Sportler unter 16 Jahren ist schon fürs kommende Jahr ins Auge gefasst, sie soll erneut am Himmelfahrtstag gefeiert werden. Auch hierfür möchte die VSG einen würdigen Rahmen schaffen und womöglich die nächste Traditionsveranstaltung begründen.
Inge Kuhs seit 83 Jahren dabei

Neben den aktiven Assen stehen bei der adventlichen Ehrungsmatinee der Velberter SG im Forum Niederberg stets auch die langjährigen Vereinsmitglieder und die Ehrenamtler im Blickpunkt. Zwar sind Meister und Aufsteiger die Aushängeschilder eines Sportvereins – seine treuen Mitglieder sind jedoch die Seele und seine Ehrenamtler sind das Herz.

Was wäre die VSG zum Beispiel ohne Leute wie Bruno Berthold oder Erhard Leithe. Berthold war 2014 für seinen außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet worden, hatte er doch als Leiter des Festkomitees maßgeblich mitgeholfen, das Feierlichkeiten zum 150 Vereinsjubiläum zum Erfolg werden zu lassen.

Nun hielt Berthold die Laudatio auf Erhard Leithe, den „Verdienten VSG-Sportler des Jahres 2015“. Auch wenn Leithe gar kein Athlet ist, würdigte ihn Berthold als „Allrounder“. Der inoffizielle „Hausmeister der VSG“ löst nämlich mit handwerklichem Geschick jedes Problem, mit dem man sich an ihn wendet: Von der kaputten Hallenuhr über klemmende Schlösser bis zu neuen PC-Anschlüssen.

Seit 1991 ist Leithe beim Vorgänger-Verein TBK, seit fast anderthalb Jahrzehnten engagiert er sich ehrenamtlich. Damit ist der Bogen zu den treuen Mitgliedern gespannt, die stellv. Vorsitzende Steffi Hummernbrunn hielt die Laudatio. Mit einem extra großen Blumenstrauß wurde Inge Kuhs geehrt: 83 Jahre dabei und bei bester Gesundheit.

Die Jubilare:25 Jahre:Ilka Flenker-Mühlsiepen, Christel Freibott, Birgitta Hollstein, Ute Lukas, Katja Pahl, Loni Popp, Christa Ranz, Ingeborg Rhode, Erika Scharf, Elmar Schmitz-Bortz, Tobias Stolte, Roswitha Tho Al Ghina,
Reiner Weisen.
40 Jahre: Trynke Appe, Olivia Bein, Heide Buchmann, Rolf Niechciol, Jens Trappmann, Annelie Waitkus, Dirk Walstra
50 Jahre: Klaus-Peter vom Hof, Heide Hornscheidt, Klaus Kunz, Gerhard Neufert
60 Jahre: Egon Bein, Eckhard John, August-Wilhelm Rees
65 Jahre: Jürgen Escher, Hanna Hauser, Gerd Kaun 66 Jahre: Ursula Essler,
Hans Walstra.
68 Jahre: Helga Dörrenhaus, Gerd Feldmann, Siegfried Jendraschik, Friedhelm Momberg, Ute Müller, Manfred Neidhöfer 69 Jahre: Heinz-Gerd Martin, Friedhelm Trappmann

TonTaler verleihen VSG-Matinee Glanz | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/tontaler-verleihen-vsg-matinee-glanz-id11359812.html#plx2014446102

Erfolgreiche Sportler (u.a vorn v.r. Stina Goldau, Nicole vom Hove und Michael Alfermann) und verdienstvolle Mitglieder auf der Bühne des Forums

TonTaler verleihen VSG-Matinee Glanz | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/tontaler-verleihen-vsg-matinee-glanz-id11359812.html#plx532992601
Erfolgreiche Sportler (u.a vorn v.r. Stina Goldau, Nicole vom Hove und Michael Alfermann) und verdienstvolle Mitglieder auf der Bühne des Forums

Velbert. Der Großverein Velberter SG feiert seine traditionelle Ehrung im Forum Niederberg. Zum Advent werden erfolgreiche Sportler und verdienstvolle Mitglieder ausgezeichnet

Zweiter Advent im Forum Niederberg. Auch wenn diesmal kein bunter Baum, keine Kränze und Kerzen den großen Saal schmückten — das Geschehen auf der Bühne belegte eindeutig, dass hier gerade nur die adventliche Ehrungsmatinee der Velberter SG gefeiert kann. Denn hier verbreitete das großartige Chor-Ensemble TonTaler wie im Vorjahr wieder jene festlich-künstlerische Stimmung, die dem traditionellen Feiermorgen der VSG das gewisse Etwas verleiht.

Zur traditionellen Ehrung für erfolgreiche Sportler und verdiente Mitglieder – in jedem Jahr am 2. Advent — wurden nicht weniger als 220 Angehörige des Großvereins eingeladen. Unter der musikalischen Leitung von Simone Bönschen-Müller verwöhnte der Chor TonTaler die vielen Gäste mit heiterem (u.a. Rossini), besinnlichem (Leonard Cohens Hallelujah) und weihnachtlichem Repertoire.
Stadion gibt Leichtathleten Auftrieb

Die Zeit der Weihnachts- und Abschlussfeiern ist zugleich die Gelegenheit, das Jahr Revue passieren zu lassen. Der erste VSG-Vorsitzende Holger Kocherscheidt hob ein wichtiges Ereignis hervor: Im neu erbauten Leichtathletik-Stadion läuft seit diesem Jahr der lang ersehnte sportliche Betrieb, die ersten bedeutenden Veranstaltungen wurden mit erheblicher Resonanz und großem Erfolg organisiert.

„Die Motivation der Trainer und Sportler ist seither sichtbar deutlich gestiegen, die Mitgliederzahlen steigen ebenso und ein erster Höhepunkt waren die Jugendvereinsmeisterschaften mit über 80 Kindern. Dies zeigt, wie wichtig und längst überfällig dieses Stadion für Velberts Leichtathleten war“, betonte Holger Kocherscheidt.

Passend dazu war bei den Auszeichnungen der erfolgreichen VSG-Sportler die Leichtathletik-Sparte stark vertreten: DM-Teilnehmerin Nicole vom Hove (Altersklasse w 45), die als Aktive, Kampfrichterin und Trainerin Vorbildliches leistet mit ihrem Trainer Stefan Lange sowie Stina Goldau (Altersklasse w18). u.a. Kreismeisterin mit dem Speer, und ihr Trainer Uli Weise

Auch etliche andere Sparten innerhalb der VSG wurden gewürdigt. Für die Turner DM-Teilnehmer Michael Alfermann, für die Taekwondo-Abteilung die Landesmeister Jelena Garidis und Bekir Yildiz mit ihrem Trainer Christian Geelen, für die Handballer Hans-Gerd Dombach (50 Jahre Handball-Schiedsrichter) und Wolfgang Klemp (25 Jahre Handball-Schiedsrichter; beide zusammen 20 Jahre als Team) und für die Basketballer die erste Damen-Mannschaft, die den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hat — weshalb sie an der Ehrung auch nicht teilnehmen konnte, denn gleichzeitig hatten sie ein Meisterschaftsspiel zu bestreiten. Ansonsten herrscht an Kandidaten ja kein Mangel: Viele im Großverein würden es wohl gerne sehen, dass zur Matinee noch mehr verdiente VSG-ler ausgezeichnet werden. Allerdings weist Kocherscheidt darauf hin, dass es einen Rahmen geben müsse: Geehrt wird bei den Aktiven ab 16 Jahren aufwärts.

Jedoch soll der Nachwuchs auf keinen Fall zu kurz kommen: Die 2014 eingeführte Ehrung der erfolgreichen Sportler unter 16 Jahren ist schon fürs kommende Jahr ins Auge gefasst, sie soll erneut am Himmelfahrtstag gefeiert werden. Auch hierfür möchte die VSG einen würdigen Rahmen schaffen und womöglich die nächste Traditionsveranstaltung begründen.
Inge Kuhs seit 83 Jahren dabei

Neben den aktiven Assen stehen bei der adventlichen Ehrungsmatinee der Velberter SG im Forum Niederberg stets auch die langjährigen Vereinsmitglieder und die Ehrenamtler im Blickpunkt. Zwar sind Meister und Aufsteiger die Aushängeschilder eines Sportvereins – seine treuen Mitglieder sind jedoch die Seele und seine Ehrenamtler sind das Herz.

Was wäre die VSG zum Beispiel ohne Leute wie Bruno Berthold oder Erhard Leithe. Berthold war 2014 für seinen außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet worden, hatte er doch als Leiter des Festkomitees maßgeblich mitgeholfen, das Feierlichkeiten zum 150 Vereinsjubiläum zum Erfolg werden zu lassen.

Nun hielt Berthold die Laudatio auf Erhard Leithe, den „Verdienten VSG-Sportler des Jahres 2015“. Auch wenn Leithe gar kein Athlet ist, würdigte ihn Berthold als „Allrounder“. Der inoffizielle „Hausmeister der VSG“ löst nämlich mit handwerklichem Geschick jedes Problem, mit dem man sich an ihn wendet: Von der kaputten Hallenuhr über klemmende Schlösser bis zu neuen PC-Anschlüssen.

Seit 1991 ist Leithe beim Vorgänger-Verein TBK, seit fast anderthalb Jahrzehnten engagiert er sich ehrenamtlich. Damit ist der Bogen zu den treuen Mitgliedern gespannt, die stellv. Vorsitzende Steffi Hummernbrunn hielt die Laudatio. Mit einem extra großen Blumenstrauß wurde Inge Kuhs geehrt: 83 Jahre dabei und bei bester Gesundheit.

Die Jubilare:25 Jahre:Ilka Flenker-Mühlsiepen, Christel Freibott, Birgitta Hollstein, Ute Lukas, Katja Pahl, Loni Popp, Christa Ranz, Ingeborg Rhode, Erika Scharf, Elmar Schmitz-Bortz, Tobias Stolte, Roswitha Tho Al Ghina,
Reiner Weisen.
40 Jahre: Trynke Appe, Olivia Bein, Heide Buchmann, Rolf Niechciol, Jens Trappmann, Annelie Waitkus, Dirk Walstra
50 Jahre: Klaus-Peter vom Hof, Heide Hornscheidt, Klaus Kunz, Gerhard Neufert
60 Jahre: Egon Bein, Eckhard John, August-Wilhelm Rees
65 Jahre: Jürgen Escher, Hanna Hauser, Gerd Kaun 66 Jahre: Ursula Essler,
Hans Walstra.
68 Jahre: Helga Dörrenhaus, Gerd Feldmann, Siegfried Jendraschik, Friedhelm Momberg, Ute Müller, Manfred Neidhöfer 69 Jahre: Heinz-Gerd Martin, Friedhelm Trappmann

TonTaler verleihen VSG-Matinee Glanz | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/tontaler-verleihen-vsg-matinee-glanz-id11359812.html#plx2014446102
Velbert. Der Großverein Velberter SG feiert seine traditionelle Ehrung im Forum Niederberg. Zum Advent werden erfolgreiche Sportler und verdienstvolle Mitglieder ausgezeichnet

Zweiter Advent im Forum Niederberg. Auch wenn diesmal kein bunter Baum, keine Kränze und Kerzen den großen Saal schmückten — das Geschehen auf der Bühne belegte eindeutig, dass hier gerade nur die adventliche Ehrungsmatinee der Velberter SG gefeiert kann. Denn hier verbreitete das großartige Chor-Ensemble TonTaler wie im Vorjahr wieder jene festlich-künstlerische Stimmung, die dem traditionellen Feiermorgen der VSG das gewisse Etwas verleiht.

Zur traditionellen Ehrung für erfolgreiche Sportler und verdiente Mitglieder – in jedem Jahr am 2. Advent — wurden nicht weniger als 220 Angehörige des Großvereins eingeladen. Unter der musikalischen Leitung von Simone Bönschen-Müller verwöhnte der Chor TonTaler die vielen Gäste mit heiterem (u.a. Rossini), besinnlichem (Leonard Cohens Hallelujah) und weihnachtlichem Repertoire.
Stadion gibt Leichtathleten Auftrieb

Die Zeit der Weihnachts- und Abschlussfeiern ist zugleich die Gelegenheit, das Jahr Revue passieren zu lassen. Der erste VSG-Vorsitzende Holger Kocherscheidt hob ein wichtiges Ereignis hervor: Im neu erbauten Leichtathletik-Stadion läuft seit diesem Jahr der lang ersehnte sportliche Betrieb, die ersten bedeutenden Veranstaltungen wurden mit erheblicher Resonanz und großem Erfolg organisiert.

„Die Motivation der Trainer und Sportler ist seither sichtbar deutlich gestiegen, die Mitgliederzahlen steigen ebenso und ein erster Höhepunkt waren die Jugendvereinsmeisterschaften mit über 80 Kindern. Dies zeigt, wie wichtig und längst überfällig dieses Stadion für Velberts Leichtathleten war“, betonte Holger Kocherscheidt.

Passend dazu war bei den Auszeichnungen der erfolgreichen VSG-Sportler die Leichtathletik-Sparte stark vertreten: DM-Teilnehmerin Nicole vom Hove (Altersklasse w 45), die als Aktive, Kampfrichterin und Trainerin Vorbildliches leistet mit ihrem Trainer Stefan Lange sowie Stina Goldau (Altersklasse w18). u.a. Kreismeisterin mit dem Speer, und ihr Trainer Uli Weise

Auch etliche andere Sparten innerhalb der VSG wurden gewürdigt. Für die Turner DM-Teilnehmer Michael Alfermann, für die Taekwondo-Abteilung die Landesmeister Jelena Garidis und Bekir Yildiz mit ihrem Trainer Christian Geelen, für die Handballer Hans-Gerd Dombach (50 Jahre Handball-Schiedsrichter) und Wolfgang Klemp (25 Jahre Handball-Schiedsrichter; beide zusammen 20 Jahre als Team) und für die Basketballer die erste Damen-Mannschaft, die den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hat — weshalb sie an der Ehrung auch nicht teilnehmen konnte, denn gleichzeitig hatten sie ein Meisterschaftsspiel zu bestreiten. Ansonsten herrscht an Kandidaten ja kein Mangel: Viele im Großverein würden es wohl gerne sehen, dass zur Matinee noch mehr verdiente VSG-ler ausgezeichnet werden. Allerdings weist Kocherscheidt darauf hin, dass es einen Rahmen geben müsse: Geehrt wird bei den Aktiven ab 16 Jahren aufwärts.

Jedoch soll der Nachwuchs auf keinen Fall zu kurz kommen: Die 2014 eingeführte Ehrung der erfolgreichen Sportler unter 16 Jahren ist schon fürs kommende Jahr ins Auge gefasst, sie soll erneut am Himmelfahrtstag gefeiert werden. Auch hierfür möchte die VSG einen würdigen Rahmen schaffen und womöglich die nächste Traditionsveranstaltung begründen.
Inge Kuhs seit 83 Jahren dabei

Neben den aktiven Assen stehen bei der adventlichen Ehrungsmatinee der Velberter SG im Forum Niederberg stets auch die langjährigen Vereinsmitglieder und die Ehrenamtler im Blickpunkt. Zwar sind Meister und Aufsteiger die Aushängeschilder eines Sportvereins – seine treuen Mitglieder sind jedoch die Seele und seine Ehrenamtler sind das Herz.

Was wäre die VSG zum Beispiel ohne Leute wie Bruno Berthold oder Erhard Leithe. Berthold war 2014 für seinen außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet worden, hatte er doch als Leiter des Festkomitees maßgeblich mitgeholfen, das Feierlichkeiten zum 150 Vereinsjubiläum zum Erfolg werden zu lassen.

Nun hielt Berthold die Laudatio auf Erhard Leithe, den „Verdienten VSG-Sportler des Jahres 2015“. Auch wenn Leithe gar kein Athlet ist, würdigte ihn Berthold als „Allrounder“. Der inoffizielle „Hausmeister der VSG“ löst nämlich mit handwerklichem Geschick jedes Problem, mit dem man sich an ihn wendet: Von der kaputten Hallenuhr über klemmende Schlösser bis zu neuen PC-Anschlüssen.

Seit 1991 ist Leithe beim Vorgänger-Verein TBK, seit fast anderthalb Jahrzehnten engagiert er sich ehrenamtlich. Damit ist der Bogen zu den treuen Mitgliedern gespannt, die stellv. Vorsitzende Steffi Hummernbrunn hielt die Laudatio. Mit einem extra großen Blumenstrauß wurde Inge Kuhs geehrt: 83 Jahre dabei und bei bester Gesundheit.

Die Jubilare:25 Jahre:Ilka Flenker-Mühlsiepen, Christel Freibott, Birgitta Hollstein, Ute Lukas, Katja Pahl, Loni Popp, Christa Ranz, Ingeborg Rhode, Erika Scharf, Elmar Schmitz-Bortz, Tobias Stolte, Roswitha Tho Al Ghina,
Reiner Weisen.
40 Jahre: Trynke Appe, Olivia Bein, Heide Buchmann, Rolf Niechciol, Jens Trappmann, Annelie Waitkus, Dirk Walstra
50 Jahre: Klaus-Peter vom Hof, Heide Hornscheidt, Klaus Kunz, Gerhard Neufert
60 Jahre: Egon Bein, Eckhard John, August-Wilhelm Rees
65 Jahre: Jürgen Escher, Hanna Hauser, Gerd Kaun 66 Jahre: Ursula Essler,
Hans Walstra.
68 Jahre: Helga Dörrenhaus, Gerd Feldmann, Siegfried Jendraschik, Friedhelm Momberg, Ute Müller, Manfred Neidhöfer 69 Jahre: Heinz-Gerd Martin, Friedhelm Trappmann

TonTaler verleihen VSG-Matinee Glanz | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/tontaler-verleihen-vsg-matinee-glanz-id11359812.html#plx2014446102
Velbert. Der Großverein Velberter SG feiert seine traditionelle Ehrung im Forum Niederberg. Zum Advent werden erfolgreiche Sportler und verdienstvolle Mitglieder ausgezeichnet

Zweiter Advent im Forum Niederberg. Auch wenn diesmal kein bunter Baum, keine Kränze und Kerzen den großen Saal schmückten — das Geschehen auf der Bühne belegte eindeutig, dass hier gerade nur die adventliche Ehrungsmatinee der Velberter SG gefeiert kann. Denn hier verbreitete das großartige Chor-Ensemble TonTaler wie im Vorjahr wieder jene festlich-künstlerische Stimmung, die dem traditionellen Feiermorgen der VSG das gewisse Etwas verleiht.

Zur traditionellen Ehrung für erfolgreiche Sportler und verdiente Mitglieder – in jedem Jahr am 2. Advent — wurden nicht weniger als 220 Angehörige des Großvereins eingeladen. Unter der musikalischen Leitung von Simone Bönschen-Müller verwöhnte der Chor TonTaler die vielen Gäste mit heiterem (u.a. Rossini), besinnlichem (Leonard Cohens Hallelujah) und weihnachtlichem Repertoire.
Stadion gibt Leichtathleten Auftrieb

Die Zeit der Weihnachts- und Abschlussfeiern ist zugleich die Gelegenheit, das Jahr Revue passieren zu lassen. Der erste VSG-Vorsitzende Holger Kocherscheidt hob ein wichtiges Ereignis hervor: Im neu erbauten Leichtathletik-Stadion läuft seit diesem Jahr der lang ersehnte sportliche Betrieb, die ersten bedeutenden Veranstaltungen wurden mit erheblicher Resonanz und großem Erfolg organisiert.

„Die Motivation der Trainer und Sportler ist seither sichtbar deutlich gestiegen, die Mitgliederzahlen steigen ebenso und ein erster Höhepunkt waren die Jugendvereinsmeisterschaften mit über 80 Kindern. Dies zeigt, wie wichtig und längst überfällig dieses Stadion für Velberts Leichtathleten war“, betonte Holger Kocherscheidt.

Passend dazu war bei den Auszeichnungen der erfolgreichen VSG-Sportler die Leichtathletik-Sparte stark vertreten: DM-Teilnehmerin Nicole vom Hove (Altersklasse w 45), die als Aktive, Kampfrichterin und Trainerin Vorbildliches leistet mit ihrem Trainer Stefan Lange sowie Stina Goldau (Altersklasse w18). u.a. Kreismeisterin mit dem Speer, und ihr Trainer Uli Weise

Auch etliche andere Sparten innerhalb der VSG wurden gewürdigt. Für die Turner DM-Teilnehmer Michael Alfermann, für die Taekwondo-Abteilung die Landesmeister Jelena Garidis und Bekir Yildiz mit ihrem Trainer Christian Geelen, für die Handballer Hans-Gerd Dombach (50 Jahre Handball-Schiedsrichter) und Wolfgang Klemp (25 Jahre Handball-Schiedsrichter; beide zusammen 20 Jahre als Team) und für die Basketballer die erste Damen-Mannschaft, die den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hat — weshalb sie an der Ehrung auch nicht teilnehmen konnte, denn gleichzeitig hatten sie ein Meisterschaftsspiel zu bestreiten. Ansonsten herrscht an Kandidaten ja kein Mangel: Viele im Großverein würden es wohl gerne sehen, dass zur Matinee noch mehr verdiente VSG-ler ausgezeichnet werden. Allerdings weist Kocherscheidt darauf hin, dass es einen Rahmen geben müsse: Geehrt wird bei den Aktiven ab 16 Jahren aufwärts.

Jedoch soll der Nachwuchs auf keinen Fall zu kurz kommen: Die 2014 eingeführte Ehrung der erfolgreichen Sportler unter 16 Jahren ist schon fürs kommende Jahr ins Auge gefasst, sie soll erneut am Himmelfahrtstag gefeiert werden. Auch hierfür möchte die VSG einen würdigen Rahmen schaffen und womöglich die nächste Traditionsveranstaltung begründen.
Inge Kuhs seit 83 Jahren dabei

Neben den aktiven Assen stehen bei der adventlichen Ehrungsmatinee der Velberter SG im Forum Niederberg stets auch die langjährigen Vereinsmitglieder und die Ehrenamtler im Blickpunkt. Zwar sind Meister und Aufsteiger die Aushängeschilder eines Sportvereins – seine treuen Mitglieder sind jedoch die Seele und seine Ehrenamtler sind das Herz.

Was wäre die VSG zum Beispiel ohne Leute wie Bruno Berthold oder Erhard Leithe. Berthold war 2014 für seinen außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet worden, hatte er doch als Leiter des Festkomitees maßgeblich mitgeholfen, das Feierlichkeiten zum 150 Vereinsjubiläum zum Erfolg werden zu lassen.

Nun hielt Berthold die Laudatio auf Erhard Leithe, den „Verdienten VSG-Sportler des Jahres 2015“. Auch wenn Leithe gar kein Athlet ist, würdigte ihn Berthold als „Allrounder“. Der inoffizielle „Hausmeister der VSG“ löst nämlich mit handwerklichem Geschick jedes Problem, mit dem man sich an ihn wendet: Von der kaputten Hallenuhr über klemmende Schlösser bis zu neuen PC-Anschlüssen.

Seit 1991 ist Leithe beim Vorgänger-Verein TBK, seit fast anderthalb Jahrzehnten engagiert er sich ehrenamtlich. Damit ist der Bogen zu den treuen Mitgliedern gespannt, die stellv. Vorsitzende Steffi Hummernbrunn hielt die Laudatio. Mit einem extra großen Blumenstrauß wurde Inge Kuhs geehrt: 83 Jahre dabei und bei bester Gesundheit.

Die Jubilare:25 Jahre:Ilka Flenker-Mühlsiepen, Christel Freibott, Birgitta Hollstein, Ute Lukas, Katja Pahl, Loni Popp, Christa Ranz, Ingeborg Rhode, Erika Scharf, Elmar Schmitz-Bortz, Tobias Stolte, Roswitha Tho Al Ghina,
Reiner Weisen.
40 Jahre: Trynke Appe, Olivia Bein, Heide Buchmann, Rolf Niechciol, Jens Trappmann, Annelie Waitkus, Dirk Walstra
50 Jahre: Klaus-Peter vom Hof, Heide Hornscheidt, Klaus Kunz, Gerhard Neufert
60 Jahre: Egon Bein, Eckhard John, August-Wilhelm Rees
65 Jahre: Jürgen Escher, Hanna Hauser, Gerd Kaun 66 Jahre: Ursula Essler,
Hans Walstra.
68 Jahre: Helga Dörrenhaus, Gerd Feldmann, Siegfried Jendraschik, Friedhelm Momberg, Ute Müller, Manfred Neidhöfer 69 Jahre: Heinz-Gerd Martin, Friedhelm Trappmann

TonTaler verleihen VSG-Matinee Glanz | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/tontaler-verleihen-vsg-matinee-glanz-id11359812.html#plx2014446102
Velbert. Der Großverein Velberter SG feiert seine traditionelle Ehrung im Forum Niederberg. Zum Advent werden erfolgreiche Sportler und verdienstvolle Mitglieder ausgezeichnet

Zweiter Advent im Forum Niederberg. Auch wenn diesmal kein bunter Baum, keine Kränze und Kerzen den großen Saal schmückten — das Geschehen auf der Bühne belegte eindeutig, dass hier gerade nur die adventliche Ehrungsmatinee der Velberter SG gefeiert kann. Denn hier verbreitete das großartige Chor-Ensemble TonTaler wie im Vorjahr wieder jene festlich-künstlerische Stimmung, die dem traditionellen Feiermorgen der VSG das gewisse Etwas verleiht.

Zur traditionellen Ehrung für erfolgreiche Sportler und verdiente Mitglieder – in jedem Jahr am 2. Advent — wurden nicht weniger als 220 Angehörige des Großvereins eingeladen. Unter der musikalischen Leitung von Simone Bönschen-Müller verwöhnte der Chor TonTaler die vielen Gäste mit heiterem (u.a. Rossini), besinnlichem (Leonard Cohens Hallelujah) und weihnachtlichem Repertoire.
Stadion gibt Leichtathleten Auftrieb

Die Zeit der Weihnachts- und Abschlussfeiern ist zugleich die Gelegenheit, das Jahr Revue passieren zu lassen. Der erste VSG-Vorsitzende Holger Kocherscheidt hob ein wichtiges Ereignis hervor: Im neu erbauten Leichtathletik-Stadion läuft seit diesem Jahr der lang ersehnte sportliche Betrieb, die ersten bedeutenden Veranstaltungen wurden mit erheblicher Resonanz und großem Erfolg organisiert.

„Die Motivation der Trainer und Sportler ist seither sichtbar deutlich gestiegen, die Mitgliederzahlen steigen ebenso und ein erster Höhepunkt waren die Jugendvereinsmeisterschaften mit über 80 Kindern. Dies zeigt, wie wichtig und längst überfällig dieses Stadion für Velberts Leichtathleten war“, betonte Holger Kocherscheidt.

Passend dazu war bei den Auszeichnungen der erfolgreichen VSG-Sportler die Leichtathletik-Sparte stark vertreten: DM-Teilnehmerin Nicole vom Hove (Altersklasse w 45), die als Aktive, Kampfrichterin und Trainerin Vorbildliches leistet mit ihrem Trainer Stefan Lange sowie Stina Goldau (Altersklasse w18). u.a. Kreismeisterin mit dem Speer, und ihr Trainer Uli Weise

Auch etliche andere Sparten innerhalb der VSG wurden gewürdigt. Für die Turner DM-Teilnehmer Michael Alfermann, für die Taekwondo-Abteilung die Landesmeister Jelena Garidis und Bekir Yildiz mit ihrem Trainer Christian Geelen, für die Handballer Hans-Gerd Dombach (50 Jahre Handball-Schiedsrichter) und Wolfgang Klemp (25 Jahre Handball-Schiedsrichter; beide zusammen 20 Jahre als Team) und für die Basketballer die erste Damen-Mannschaft, die den Aufstieg in die Regionalliga geschafft hat — weshalb sie an der Ehrung auch nicht teilnehmen konnte, denn gleichzeitig hatten sie ein Meisterschaftsspiel zu bestreiten. Ansonsten herrscht an Kandidaten ja kein Mangel: Viele im Großverein würden es wohl gerne sehen, dass zur Matinee noch mehr verdiente VSG-ler ausgezeichnet werden. Allerdings weist Kocherscheidt darauf hin, dass es einen Rahmen geben müsse: Geehrt wird bei den Aktiven ab 16 Jahren aufwärts.

Jedoch soll der Nachwuchs auf keinen Fall zu kurz kommen: Die 2014 eingeführte Ehrung der erfolgreichen Sportler unter 16 Jahren ist schon fürs kommende Jahr ins Auge gefasst, sie soll erneut am Himmelfahrtstag gefeiert werden. Auch hierfür möchte die VSG einen würdigen Rahmen schaffen und womöglich die nächste Traditionsveranstaltung begründen.
Inge Kuhs seit 83 Jahren dabei

Neben den aktiven Assen stehen bei der adventlichen Ehrungsmatinee der Velberter SG im Forum Niederberg stets auch die langjährigen Vereinsmitglieder und die Ehrenamtler im Blickpunkt. Zwar sind Meister und Aufsteiger die Aushängeschilder eines Sportvereins – seine treuen Mitglieder sind jedoch die Seele und seine Ehrenamtler sind das Herz.

Was wäre die VSG zum Beispiel ohne Leute wie Bruno Berthold oder Erhard Leithe. Berthold war 2014 für seinen außerordentlichen ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet worden, hatte er doch als Leiter des Festkomitees maßgeblich mitgeholfen, das Feierlichkeiten zum 150 Vereinsjubiläum zum Erfolg werden zu lassen.

Nun hielt Berthold die Laudatio auf Erhard Leithe, den „Verdienten VSG-Sportler des Jahres 2015“. Auch wenn Leithe gar kein Athlet ist, würdigte ihn Berthold als „Allrounder“. Der inoffizielle „Hausmeister der VSG“ löst nämlich mit handwerklichem Geschick jedes Problem, mit dem man sich an ihn wendet: Von der kaputten Hallenuhr über klemmende Schlösser bis zu neuen PC-Anschlüssen.

Seit 1991 ist Leithe beim Vorgänger-Verein TBK, seit fast anderthalb Jahrzehnten engagiert er sich ehrenamtlich. Damit ist der Bogen zu den treuen Mitgliedern gespannt, die stellv. Vorsitzende Steffi Hummernbrunn hielt die Laudatio. Mit einem extra großen Blumenstrauß wurde Inge Kuhs geehrt: 83 Jahre dabei und bei bester Gesundheit.

Die Jubilare:25 Jahre:Ilka Flenker-Mühlsiepen, Christel Freibott, Birgitta Hollstein, Ute Lukas, Katja Pahl, Loni Popp, Christa Ranz, Ingeborg Rhode, Erika Scharf, Elmar Schmitz-Bortz, Tobias Stolte, Roswitha Tho Al Ghina,
Reiner Weisen.
40 Jahre: Trynke Appe, Olivia Bein, Heide Buchmann, Rolf Niechciol, Jens Trappmann, Annelie Waitkus, Dirk Walstra
50 Jahre: Klaus-Peter vom Hof, Heide Hornscheidt, Klaus Kunz, Gerhard Neufert
60 Jahre: Egon Bein, Eckhard John, August-Wilhelm Rees
65 Jahre: Jürgen Escher, Hanna Hauser, Gerd Kaun 66 Jahre: Ursula Essler,
Hans Walstra.
68 Jahre: Helga Dörrenhaus, Gerd Feldmann, Siegfried Jendraschik, Friedhelm Momberg, Ute Müller, Manfred Neidhöfer 69 Jahre: Heinz-Gerd Martin, Friedhelm Trappmann

TonTaler verleihen VSG-Matinee Glanz | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/tontaler-verleihen-vsg-matinee-glanz-id11359812.html#plx2014446102



VSG ehrte den Nachwuchs


Quelle: Lokalkompass Stadtanzeiger Niederberg




Einige der erfolgreichen Nachwuchssportler der Velberter Sportgemeinschaft bei der Jugendehrung im Velberter Sportzentrum. Rechts Steffi Hummernbrunn, zweite Vorsitzende der VSG, und Vorsitzender Holger Kocherscheidt (hinten, im bunten Hemd). (Foto: Ulrich Bangert)

Velbert: Sportzentrum | Erst wurde gewandert, dann geehrt: Die Velberter Sport-Gemeinschaft (VSG) hatte zur traditionellen Wanderung geladen und mehr als 60 Mitglieder folgten dem Ruf. So ging es vom Velberter Rathaus zu Fuß zum Sportzentrum. Dort stand dann erstmal eine Stärkung auf dem Programm. Während die kleinen Vereinsmitglieder auf der Hüpfburg toben und unterschiedliche Bewegungsangebote nutzen konnten, fand für die etwas älteren Mitglieder die erste Jugendehrung in diesem Rahmen statt.

Vorsitzender Holger Kocherscheidt zeichnete folgende Sportler für ihre Erfoge aus:

Handballer: männliche B-Jugend (Aufstieg in Verbandsliga), männliche C-Jugend (Aufstieg in Verbandsliga);

Leichtathleten: Maurizio Häring (Kreismeister Weitsprung (5,10 Meter), 4. Bergische Vierkampfmeisterschaft (1895 Punkte), Qualifikation ordrheinschülermeisterschaften 100 Meter und Hochsprung; Clara vom Hove (Vizekreismeisterin Halle 800 Meter (Bestzeit 2:43,97), 3. Bergische Waldlaufmeisterschaften 2.000 Meter;

Turner: Florian Emde (2. Gaumeisterschaften), Jannik Emde (3. Gaumeisterschaften), Jennifer Emde (3. Rhein-Ruhr-Pokal), Lior Weston (1. Gaumeisterschaften), Daniel Emde, Florian Emde, Jannik Emde, David Kraska (2. Gaumannschaftsmeisterschaften);

Taekwondo-Kämpfer: Ceren Amstadt (1. Landeseinzelmeisterschaft), Jannik Arping (1. Landeseinzelmeisterschaft, 2. Park-Pokal, 2. Kreti-Cup, 2. DM, 3. Dutch Open, 2. Spanish Open, 3. Serbien Open, 2. Schweden Open, WM-Teilnehmer); Frances Angelina Balzer (1. Landeseinzelmeisterschaft), Nele Claaßen (1. Landeseinzelmeisterschaft), Sara El Molla (1. Landeseinzelmeisterschaft), Dennis Enders (1. Park-Pokal, 1. Bezirksmeisterschaft) Jan Geci (1. Bezirksmeisterschaft), Jil Grebe (1. Landeseinzelmeisterschaft, 2. Spanish Open, 3. Croatia Open), Yannik Grebe (3. DM, 1. Landeseinzelmeisterschaft, 1. NRW-Masters, 1. Kreti-Cup, 3. Park-Pokal, 2. Belgien Open, 1. Spanish Open, 3. Croatia Open, WM-Qualifikation), Julian Herse (2. Landeseinzelmeisterschaft, 3. Park-Pokal, 1. Bezirksmeisterschaft), Cihan Ince (3. DM, 1. Landeseinzelmeisterschaft), Lisa-Marie Kilfitt (1. Landeseinzelmeisterschaft, 3. Park-Pokal); Rajae Mali (3. DM, 1. Landeseinzelmeisterschaft, 1. Park-Pokal, 3. NRW-Masters, 3. Belgien Open); Flavio Spano (1. Landeseinzelmeisterschaft); Yasmine Zarouali (2. Park-Pokal, 2. Landeseinzelmeisterschaft, 1. Bezirksmeisterschaft); Yassine Zarouali (1. Park-Pokal, 3. NRW-Masters, 1. Landeseinzelmeisterschaft). In 2015 starteten von den geehrten jungen Sportlern vor kurzem drei Kämpfer der Taekwondo-Abteilung bei den Deutschen Meisterschaften und erzielten beachtliche Erfolge, die besonders erwähnenswert waren: Cihan Ince (2. DM), Rajae Mali (2. DM), Yassine Zarouali (1. DM und zudem zuvor bereits 1. Dutch-Open, 1. Spanish-Open, 1. Berlin-Open).



EINLADUNG


Himmelfahrtswanderung mit Indoor-Spielplatz und

Ehrung der Sportler und Mannschaften bis 16 Jahre


Traditionell an Himmelfahrt, 14. Mai 2015, wandern Groß und Klein der VSG vom Rathaus zum Sportzentrum.
Start ist diesmal um 10 Uhr an der Eingangstreppe zum Rathaus.
Es darf wieder gerätselt werden, welche neue Strecke  sich die stellvertretende Vorsitzende Steffi Hummernbrum dieses Mal ausgesucht hat. Sie bittet darum festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung anzuziehen und gute Laune mitzubringen.
Das Ziel am EMKA-Sportzentrum wollen die Wanderer spätestens um kurz vor 12 Uhr erreichen.

Wer aus zeitlichen oder persönlichen Gründen nicht mitwandern kann, darf auch  direkt um 12 Uhr zum EMKA-Sportzentrum kommen. Dort erwarten alle dann Kaltgetränke, Gegrilltes, Kaffee und Kuchen.

In der Dreifeldhalle im EMKA-Sportzentrum hat die Abteilungsleiterin Turnen, Fitness und Gesundheit unter 18 Jahre und Velberts gerade erst geehrte Ehrenamtlerin des Jahres 2014, Meike Endemann, von 12 bis 15 Uhr einen Indoor-Spielplatz für Jung und Alt zum Toben, Klettern, Schaukeln, usw.  aufgebaut.





Als weiterer Höhepunkt nimmt um 12:30 Uhr der 1. Vorsitzende Holger Kocherscheidt die Ehrung der erfolgreichen Sportler und Mannschaften bis 16 Jahre von 2014 vor.

Über zahlreiches Erscheinen aller Sportlerinnen und Sportler sowie Familienanhang, Freude, Förderer und Sponsoren freut sich der gesamte Vorstand, um das gesellige Miteinander im Verein wieder stärker zu fördern.



Herzlichen Glückwunsch!


Velberter Sportlerin des Jahres ist die Leichtathletin Nicole vom Hove (Velberter SG),
die Ehrenamtlerin des Jahres heißt Meike Endemann (Velberter SG).

Quelle: WAZ, 22.03.2015 | 19:06 Uhr, Ulrich Tröster


Die Sieger: Nicole vom Hove (li.), Meike Endemann (vor Bürgermeister Dirk Lukrafka)Foto: Uwe Möller

Das Fest im Forum Niederberg hat schon Fahrt aufgenommen, die Stimmung steigt, die Spannung auch, schließlich wollen die Gäste der „Velberter Nacht des Sports“ — so schön Tanz und Show-Einlagen auch sind — endlich wissen, wer denn nun die Preisträger sind. Passend dazu schwingt sich Moderatorin Elena Galindo auf die Bühne und haut zusammen mit der tollen Show-Band „Velbert All Stars“ den alten Tanz-Kracher der Pointer Sisters „I’m so excited“ raus, um dann mit der Lösung des Geheimnisses die Anspannung zu lösen.

Velberter Sportlerin des Jahres ist die Leichtathletin Nicole vom Hove (Velberter SG), Mannschaft des Jahres sind die Intercrosse-Cracks der LA Panthers (Langenberger SG), die Ehrenamtlerin des Jahres heißt Meike Endemann (Velberter SG).

Sie werden mit dem neuen Velberter Sportschlüssel ausgezeichnet. Der Stifter der kunstvoll gestalteten Trophäe, Bürgermeister Dirk Lukrafka, der zugleich Schirmherr der Veranstaltung ist, gratulierte persönlich. Die Laudationes übernahmen hingegen die Vereine selbst. Denn sie haben die Geehrten schließlich auch gekürt. Hatte der StadtSportbund zuletzt per Jury entschieden, so rief er nun alle Vereine auf, selbst Vorschläge zu machen und dann mittels Internet abzustimmen. Zwar ließ die Resonanz zunächst zu wünschen übrig – etliche der über 70 Velberter Vereine reichten keine Vorschläge ein – doch als es ans Wählen ging, wurden immerhin fast 2500 Stimmen abgegeben.

Der rauschende Beifall im Forum für die Preisträger sprach dann schon für sich, die einzelnen Lobredner stellten aber noch einmal Wesentliches heraus. So meinte Ismet Colak, der Vorsitzende der Langenberger SG, zu den LA-Panthers aus der LSG-Intercrosse-Sparte: „Das ist eine tolle Mannschaft, jung, voller Elan und unheimlich engagiert, die machen viel Spaß.“
Und erfolgreich sind sie auch, viermal in Folge holte das Team um die Trainer Sebastian Krabbe und Dominik Gerhard die Deutsche Meisterschaft und zuletzt auch den europäischen Pokal.

Was will die Oma denn hier?

Neben einer jungen Mannschaft wurde eine routinierte Athletin ausgezeichnet: Nicole vom Hove feierte nach zwei Jahrzehnten Wettkampf-Pause ein überragendes Comeback. Tochter Clara hatte vor einem Leichtathletik-Wettkampf gesagt: „Mama, da gibt es auch Disziplinen in der Frauen-Klasse, mach’ doch mit.“ Trainer Stefan Lange erkannte gleich, dass das eine gute Idee war und wenig später ging Nicole vom Hove wieder bei wichtigen Wettkämpfen an den Start. „Was will die Oma denn hier? Das haben einige Konkurrenten gemeint“, berichtet vom Hove, die aber vor allem in den Sprint-Disziplinen zur Höchstform auflief und es in der Klasse W 45 bis zu Platz fünf bei der Deutschen Meisterschaft brachte.

„Eine tolle Sportlerin, die sich zugleich ehrenamtlich in den Verein einbringt“, betonte Laudator Holger Kocherscheidt, der Vorsitzende der VSG, womit die Brücke zur Ehrenamtlerin des Jahres geschlagen ist: Meike Endemann aus der Turn- und Fitness-Abteilung der VSG. Eine Frau, die immer da ist, wenn sie gebraucht wird und dazu auch mal in der Sporthalle übernachtet. „Hundert Prozent Aufopferung für null Euro“, lobte Laudator Jan Steinmetz von der Velberter SG.

Donnernder Applaus, dann übernahm wieder Elena Galindo und kündigte das Disco-Duo Ottawan Reloaded an, das seine alten Welthits „Hands up“ und „D.I.S.C.O“ brachte. Sie kamen damit ebenso gut an wie zuvor das TSZ-Tanzpaar Tanja und Dennis Pieske, Magier Giovanni Alecci, Breakdancer Felix Küpper und die NTV-Tanzgruppen „Impressiv“ und „Explode“. Deshalb wurde die Velberter Nacht des Sports eine ziemlich lange.


Noch mehr Berichte aus der Nacht des Sports:




WAZ Fotostrecke

Hier finden sich Fotos zur Velberter Nacht des Sports


Nacht des Sports

Der Stadtsportbund Velbert hat die Sportler des Jahres 2014 gekürt. Eine Galaveranstaltung mit mehreren Show-Akts und Tanzeinlagen ging der Bekanntgabe der Gewinner voraus, die zum Teil per Internet-Voting oder per Jury-Entscheid gewählt wurden. Die Sportlerin des Jahres ist die Leichtathletin Nicole vom Hove. Im Mannschaftsentscheid konnten sich die L.A. Panthers (Intercrosse) durchsetzten und in der Kategorie Ehrenamt wurde Meike Endemann von der Jury gewählt.

Hier geht es zum Artikel des Supertipp.




Mitgliederversammlung 2015 der Velberter SG


Am 19. März 2015 lud der 1. Vorsitzende Holger Kocherscheidt zur Mitgliederversammlung der Velberter Sportgemeinschaft e. V. in den großen Saal des Karsten’s im EMKA-Sportzentrum alle Vereinsmitglieder ein.

Auf der Tagesordnung standen zunächst die Begrüßung, die Genehmigung der Tagesordnung sowie die Totenehrung.

In seinem Geschäftsbericht ging Holger Kocherscheidt auf die zahlreich durchgeführten Veranstaltungen, aber auch auf die Beteiligungen an Terminen ein, wo sich die VSG in der Öffentlichkeit erfolgreich präsentierte. Stellvertretend nannte er folgende Teilnahmen:
Rosenmontagszug mit eigenem Wagen, Sommerferienspaßprogramm der Stadtjugend Velbert, das Herminghausparkfest, die Dankernfreizeit und das Schlangenfest. Hinzu kamen der vereinsinterne Kinderkarneval und die traditionelle Himmelfahrtswanderung mit anschließender Vereinsfete und Kinderfest.

Höhepunkt des Jahres war sicherlich das Festwochenende Ende Juni zum 150-jährigen Vereinsjubiläum mit Festakt und 2-tägigem Sportprogramm, an dem zahlreiche Vereinsmitglieder, Gäste, Ehrengäste, aber auch viele Schaulustige teilgenommen haben.

Im Herbst kam dann noch die lang ersehnte Eröffnung der neuen Leichtathletikanlage hinzu.

Holger Kocherscheidt sprach allen Vorstandskollegen, Übungsleitern und Helfern, aber auch allen Freunden, Förderern, Sponsoren und den Fahrdienst leistenden Eltern seinen ganz persönlichen Dank aus.

Die Jahresberichte der Abteilungsleiter und der Jugendwartin wurden zuvor bereits in der Vereinszeitung veröffentlicht und brauchten hier nicht besonders vorgetragen zu werden.

Nach dem Kassenbericht 2014 erfolgte dann mit dem Kassenprüfbericht die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Anschließend wurde der Haushaltsplan 2015 genehmigt.

Bei den gemäß der Vereinssatzung vorgesehenen Wahlen in ungeraden Kalenderjahren wurden der 2. stellvertretende Vorsitzende Axel Spitzer, der Geschäftsführer Jan Steinmetz, der stellvertretende Kassenwart Heinrich Hanses und die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit Nadine Kalcher jeweils für 2 Jahre in ihrem Amt bestätigt. Mit Jochen Debus gab es auch einen neuen Kassenprüfer.

Holger Kocherscheidt stellte der Versammlung die beiden zuvor in den jeweiligen Abteilungsversammlungen neu gewählten Abteilungsleiter Basketball Sascha Döring und Hwarang Kwan Do Nicolai Rasky vor, wünschte ihnen viel Erfolg und bedankte sich bei den aus persönlichen Gründen ausgeschiedenen Jochen Bettendorff und Susanne Maurer.

Anträge der Vereinsmitglieder lagen nicht vor. Unter dem Punkt Verschiedenes gab Holger Kocherscheidt einen Ausblick auf 2015:
Die erstmalige Verleihung des Velberter Sportschlüssels durch den StadtSportBund Velbert im Rahmen der Nacht des Sports, die vorösterliche Kaffeetafel für Senioren, die Seniorenfahrt nach Willingen, die Himmelfahrtswanderung mit anschließender Vereinsfete und Indoor-Spielplatz für Groß und Klein, das Sommerferienspaßprogramm, das Schlangenfest, die Dankernfreizeit sowie Leichtathletik- und Beachvolleyballturniere – insgesamt also erneut ein aufregendes, interessantes Sportjahr, an dessen Jahresende dann wieder traditionsgemäß am 2. Advent erfolgreiche Sportler und langjährige Vereinsmitglieder geehrt werden.

Zum Schluss hatten die Vereinsmitglieder noch Gelegenheit, den Vorstand über aktuelle Themen zu befragen oder Wünsche zu äußern, bevor es dann zum gemütlichen Teil überging.



Einladung zur Mitgliederversammlung


Liebe Mitglieder,
wir laden herzlich zur diesjährigen Mitgliederversammlung am Donnerstag,
den 19. März 2015, um 19.30 Uhr ein. Sie findet statt im Großen Saal des
„Karsten´s“ im Emka-Sportzentrums, Am Sportzentrum 1, 42551 Velbert ein.

Tagesordnung

01. Begrüßung und Totenehrung
02. Genehmigung der Tagesordnung
03. Bericht des Vorsitzenden
04. Berichte der Abteilungsleiter und der Jugendwartin
05. Aussprache zu den Berichten
06. Kassenbericht 2014
07. Bericht der Kassenprüfer
08. Entlastung des Vorstandes
09. Genehmigung des Haushaltes 2015
10. Wahlen
     2. Stellvertretender Vorsitzender
     Geschäftsführer
     Stellvertretender Kassenwart
     Referent für Öffentlichkeitsarbeit
     Kassenprüfer
11. Anträge
12. Verschiedenes

Anträge zur Tagesordnung müssen schriftlich bis zum 12.03.2015 beim Vorstand
eingegangen sein.

Mit sportlichen Grüßen
Der Vorstand

HOLGER KOCHERSCHEIDT
(1. Vorsitzender)



Das LaminatDEPOT unterstützt die Velberter Sportgemeinschaft!

„Renovier´ deine Vereinskasse“ – die Velberter Sportgemeinschaft ist dabei! Mit der Aktion „Renovier´ deine Vereinskasse“ engagiert sich das Familienunternehmen LaminatDEPOT für die Sportvereine in der Region. Bis zu 2000 Euro Fördergeld sind in der ersten Phase bis zum 31. Dezember 2014 pro Club möglich. Und auch die Velberter Sportgemeinschaft macht dabei sehr gerne mit!



Die Spielregeln sind denkbar einfach: Nach dem Einkauf beim LaminatDEPOT bewahren unsere Mitglieder, ihre Freunde und Bekannte die Quittungen auf und geben sie bei unserem 1. Vorsitzenden Holger Kocherscheidt ab.
Holger Kocherscheidt reicht die Belege dann abgeheftet und zusammengerechnet am Ende des Jahres beim LaminatDEPOT ein. Drei Prozent der Gesamtsumme wandern dann vom LaminatDEPOT in unsere Klubkasse.
Das LaminatDEPOT gibt es insgesamt neun Mal in NRW. „Unsere“ nächste Filiale ist direkt in Velbert (Am Buschberg 60). Wer also Laminat, Parkett, Click-Vinyl oder Korkboden braucht – mit jedem Einkauf beim LaminatDEPOT unterstützt Ihr unsere Vereinskasse. Ganz wichtig: Nicht nur Clubmitglieder dürfen sammeln, auch eure Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen.

Mehr Informationen zum LaminatDEPOT findet ihr hier: www.laminatdepot.de.


Jeckes Online-Voting zum Rosenmontagszug -
800 Euro winken!

Quelle: www.lokalkompass.de

karneval, velbert, rosenmontag, rosenmontagszug, online-voting
Hier sehr ihr die Gruppe der Velberter SG. Jetzt für die Velberter SG abstimmen!

Velbert: Innenstadt |

Auch in diesem Jahr spendiert die Velberter Sparda-Bank wieder 800 Euro, das Geld kommt Teilnehmern des närrischen Lindwurms zugute.

Eine Jury bewertet die Wagen und Fußgruppen und stellt sich die Frage: „Welche Teilnehmer gefallen uns am besten?“ Und auch die Zuschauer am Zug sollten genau hinsehen, denn ihre Meinung fließt neben der Jurywertung zu 50 Prozent ins Ergebnis ein. Die Erstplatzierten dürfen sich auf 400 Euro freuen, die Zweitplatzierten auf 250 Euro und die Drittplatzierten auf 150 Euro. „Ob Fußgruppe oder Wagen, alle Teilnehmer haben die gleichen Chancen“, sagt Michael Kirch, Filialleiter der Velberter Sparda-Bank, und als Rheinländer ein bekennender Karnevalist.

So funktioniert das Votum:

Ab Rosenmontag, 16. Februar, können Sie online abstimmen. Die Frage ist: „Welche Teilnehmer des Velberter Umzuges gefallen mir am besten?“
Einfach in diesem Beitrag unter dem Bild, für das Sie voten wollen, den „Gefällt-mir“-Button drücken.



Die Velberter Nacht des Sports


Die Nacht des Velberter Sports bricht an

Redaktionsbesuch bei der WAZ: Renate Duderstadt (StadtSportbund) und Holger Kocherscheidt (Velberter SG) erläuterten das Konzept der neuen Velberter Nacht des Sports.  Foto: H.W..Rieck

Velbert. Die Sportlerehrung im Forum Niederberg wird runderneuert. Die Premiere am 21. März setzt auf mehr Lokalkolorit und die Mitarbeit der Vereine.

Die Sportgala geht, die Nacht des Sports bricht an. Eigentlich ist die Saison ohne abschließende Ehrung von Sportlern und Mannschaften des Jahres so gut wie gar nicht denkbar. Doch im vergangenen Jahr musste die Velberter Sportszene tatsächlich ohne die gewohnte Gala im Forum Niederberg auskommen. Doch sie kommt zurück — in neuer Aufmachung wird sie am 21. März im Forum Niederberg gefeiert: Als „Velberter Nacht des Sports.“

„Dass es zuletzt eine Pause gab, hing mit der Krise der Veranstaltung zusammen und der Zeit, die wir brauchten, es besser zu machen. Jetzt sind wir soweit und überzeugt: Es wird sich lohnen“, sagt Holger Kocherscheidt, der erste Vorsitzende der Velberter SG. Er spricht stellvertretend für etliche Vereine, die sich mit dem StadtSportbund zusammen gesetzt hatten, um dem gesellschaftlich-sportlichen Top-Ereignis der Stadt seinen hohen Stellenwert zurück zu verschaffen.
Praktisch ein Neuanfang

Heraus kam eine gründliche Renovierung, praktisch ein Neuanfang: „Abgesehen davon, dass wir weiter im Forum sind und die Absicht haben, uns einen schönen langen Abend zu bereiten, ist so ziemlich alles neu“, sagt Holger Kocherscheidt.

Das lässt sich bereits am Namen „Velberter Nacht des Sports“ statt „Sportgala“ ablesen. Aber auch das wichtigste aus sportlicher Sicht, die Auswahl der Geehrten, ist neu. Zuletzt bestimmte der SSB, nun stimmen die Vereine wieder selbst ab, die Arbeitsgruppe hat Kandidaten nominiert, für sie können die Klubs dann im Internet über die Homepage des Stadtsportbundes ihre Stimmen abgeben. Ab kommenden Sonntag ist das „Voting“ eröffnet. Es läuft rund sechs Wochen bis eine Woche vor der Veranstaltung (siehe Text unten auf dieser Seite).

„Auch sonst ist vieles neu: Der Programmablauf, die Show- und Tanz-Elemente, die Pokale für die Sieger, selbst die Tischordnung und die Begrüßung der Gäste auf einem roten Teppich“, sagt Renate Duderstadt, die 2. Vorsitzende des Stadtsportbundes. War denn früher alles schlecht? „Natürlich nicht. Aber vieles hat sich abgenutzt und wurde langweilig. Irgendwann haben mir Leute gesagt: Ich weiß schon jetzt, um wieviel Uhr welche Band einen bestimmten Song spielt. Und um 22.15 Uhr lief er dann wie prophezeit“, sagt Duderstadt. Am Ende hatte der SSB große Mühe, genügend Tickets unter die Vereine zu bringen. „Es wurde Zeit, etwas zu tun.“ Auch beim musikalischen Hauptact: In den vergangenen Jahren waren es meist Schlagerstars, etliche davon hatten ihre beste Zeit schon hinter sich, auch hier war die Zustimmung im Saal nicht immer einhellig. Diesmal gibt es als Stargäste die „Band Ottawan Reloaded, die einst große Hits im Disco-Stil wie „Hands Up“ hatten. „Ich hoffe, dass wir auch die Jüngeren ansprechen“, so Holger Kocherscheidt. Insgesamt soll das Show-Programm die heimische Szene stärker ansprechen, indem es auf Lokalkolorit setzt. Als Band spielen die „Velbert All Stars“, ein Mix aus der Velberter Showband Foss Doll und den Giant Steps, auch die Moderatorin Elena Galindo, eine Nevigeserin, und der Breakdancer Felix Küpper stehen für die Heimatstadt. Dass auch ein Tanzpaar vom TSZ Velbert einen Showpart übernimmt, ist zwar alte Gala-Tradition, passt aber perfekt.
Abstimmung beginnt am 1. Februar

Wie aus den vergangenen Jahren gewohnt werden bei der Velberter Nacht des Sports am 21. März im Forum Niederberg Auszeichnungen in drei Kategorien vergeben: 1. Einzelsportler (in) des Jahres, 2. Mannschaft des Jahres und 3. Ehrenamtler (in) des Jahres. Als Pokale gibt es erstmals den „Velberter Sportschlüssel.“

Zum ersten Mal seit längerer Zeit sind die Vereine selbst an der Auswahl beteiligt. Mannschaft und Sportler bzw. Sportlerin des Jahres können die Velberter Klubs diesmal per Internet-Voting bestimmen.

Bei den Ehrenamtlichen haben die Vertreter der Vereine und des SSB, die sich in der Arbeitsgruppe für Nacht des Sports engagieren, die Auswahl getroffen.

Die Internet-Abstimmung beginnt am Sonntag, 1. Februar, und läuft bis zum 15. März. Die Vereine können ihre Wahl über die Homepage des StadtSportBundes Velbert (SSB) abgeben.

Bei der letzten Sportler-Ehrung hatte der Velberter Box-Club in sämtlichen Kategorien gewonnen. Am deutschen Rekordmeister gab es kein Vorbeikommen. Diesmal kommen andere zum Zug, die Vereine haben in der Vorauswahl eine breite Palette abgedeckt, sie reicht über „klassische“ Sportarten wie Leichtathletik (Nicole vom Hove) bis zu den „Exoten“ vom Intercross. Auch Sparten , die nicht so im Blickpunkt stehen wie Wasserball (Velberter SV) oder Badminton (Post SV Velbert) wurden berücksichtigt.

Die Liste der Nominierten:

Einzelsportler:
Vera Bender (ASV Tönisheide), Nicole vom Hove, Jörg Vester, Michael Alfermann (alle Velberter SG), Marc Joachim (Netzballverein Velbert), Stefan Ruppert, Gisela Markus (beide Post SV Velbert).
Mannschaften:
Wasserball-Herren (Velberter SV), Tischtennisjugend (ASV Tönisheide), LA Panthers Intercross (Langenberger SG), Air-Tricker, 1. Damen Basketball (alle Velberter SG), 2. Herren Skaterhockey Commanders Velbert.


Quelle:
Ulrich Tröster
Die Nacht des Velberter Sports bricht an - | WAZ.de - Lesen Sie mehr hier!




Die Sportgala geht, die Nacht des Sports bricht an. Eigentlich ist die Saison ohne abschließende Ehrung von Sportlern und Mannschaften des Jahres so gut wie gar nicht denkbar. Doch im vergangenen Jahr musste die Velberter Sportszene tatsächlich ohne die gewohnte Gala im Forum Niederberg auskommen. Doch sie kommt zurück — in neuer Aufmachung wird sie am 21. März im Forum Niederberg gefeiert: Als „Velberter Nacht des Sports.“

„Dass es zuletzt eine Pause gab, hing mit der Krise der Veranstaltung zusammen und der Zeit, die wir brauchten, es besser zu machen. Jetzt sind wir soweit und überzeugt: Es wird sich lohnen“, sagt Holger Kocherscheidt, der erste Vorsitzende der Velberter SG. Er spricht stellvertretend für etliche Vereine, die sich mit dem StadtSportbund zusammen gesetzt hatten, um dem gesellschaftlich-sportlichen Top-Ereignis der Stadt seinen hohen Stellenwert zurück zu verschaffen.
Praktisch ein Neuanfang

Heraus kam eine gründliche Renovierung, praktisch ein Neuanfang: „Abgesehen davon, dass wir weiter im Forum sind und die Absicht haben, uns einen schönen langen Abend zu bereiten, ist so ziemlich alles neu“, sagt Holger Kocherscheidt.

Das lässt sich bereits am Namen „Velberter Nacht des Sports“ statt „Sportgala“ ablesen. Aber auch das wichtigste aus sportlicher Sicht, die Auswahl der Geehrten, ist neu. Zuletzt bestimmte der SSB, nun stimmen die Vereine wieder selbst ab, die Arbeitsgruppe hat Kandidaten nominiert, für sie können die Klubs dann im Internet über die Homepage des Stadtsportbundes ihre Stimmen abgeben. Ab kommenden Sonntag ist das „Voting“ eröffnet. Es läuft rund sechs Wochen bis eine Woche vor der Veranstaltung (siehe Text unten auf dieser Seite).

„Auch sonst ist vieles neu: Der Programmablauf, die Show- und Tanz-Elemente, die Pokale für die Sieger, selbst die Tischordnung und die Begrüßung der Gäste auf einem roten Teppich“, sagt Renate Duderstadt, die 2. Vorsitzende des Stadtsportbundes. War denn früher alles schlecht? „Natürlich nicht. Aber vieles hat sich abgenutzt und wurde langweilig. Irgendwann haben mir Leute gesagt: Ich weiß schon jetzt, um wieviel Uhr welche Band einen bestimmten Song spielt. Und um 22.15 Uhr lief er dann wie prophezeit“, sagt Duderstadt. Am Ende hatte der SSB große Mühe, genügend Tickets unter die Vereine zu bringen. „Es wurde Zeit, etwas zu tun.“ Auch beim musikalischen Hauptact: In den vergangenen Jahren waren es meist Schlagerstars, etliche davon hatten ihre beste Zeit schon hinter sich, auch hier war die Zustimmung im Saal nicht immer einhellig. Diesmal gibt es als Stargäste die „Band Ottawan Reloaded, die einst große Hits im Disco-Stil wie „Hands Up“ hatten. „Ich hoffe, dass wir auch die Jüngeren ansprechen“, so Holger Kocherscheidt. Insgesamt soll das Show-Programm die heimische Szene stärker ansprechen, indem es auf Lokalkolorit setzt. Als Band spielen die „Velbert All Stars“, ein Mix aus der Velberter Showband Foss Doll und den Giant Steps, auch die Moderatorin Elena Galindo, eine Nevigeserin, und der Breakdancer Felix Küpper stehen für die Heimatstadt. Dass auch ein Tanzpaar vom TSZ Velbert einen Showpart übernimmt, ist zwar alte Gala-Tradition, passt aber perfekt.
Abstimmung beginnt am 1. Februar

Wie aus den vergangenen Jahren gewohnt werden bei der Velberter Nacht des Sports am 21. März im Forum Niederberg Auszeichnungen in drei Kategorien vergeben: 1. Einzelsportler (in) des Jahres, 2. Mannschaft des Jahres und 3. Ehrenamtler (in) des Jahres. Als Pokale gibt es erstmals den „Velberter Sportschlüssel.“

Zum ersten Mal seit längerer Zeit sind die Vereine selbst an der Auswahl beteiligt. Mannschaft und Sportler bzw. Sportlerin des Jahres können die Velberter Klubs diesmal per Internet-Voting bestimmen.

Bei den Ehrenamtlichen haben die Vertreter der Vereine und des SSB, die sich in der Arbeitsgruppe für Nacht des Sports engagieren, die Auswahl getroffen.

Die Internet-Abstimmung beginnt am Sonntag, 1. Februar, und läuft bis zum 15. März. Die Vereine können ihre Wahl über die Homepage des StadtSportBundes Velbert (SSB) abgeben.

Bei der letzten Sportler-Ehrung hatte der Velberter Box-Club in sämtlichen Kategorien gewonnen. Am deutschen Rekordmeister gab es kein Vorbeikommen. Diesmal kommen andere zum Zug, die Vereine haben in der Vorauswahl eine breite Palette abgedeckt, sie reicht über „klassische“ Sportarten wie Leichtathletik (Nicole vom Hove) bis zu den „Exoten“ vom Intercross. Auch Sparten , die nicht so im Blickpunkt stehen wie Wasserball (Velberter SV) oder Badminton (Post SV Velbert) wurden berücksichtigt.
Die Liste der Nominierten:
Einzelsportler: Vera Bender (ASV Tönisheide), Nicole vom Hove, Jörg Vester, Michael Alfermann (alle Velberter SG), Marc Joachim (Netzballverein Velbert), Stefan Ruppert, Gisela Markus (beide Post SV Velbert).
Mannschaften: Wasserball-Herren (Velberter SV), Tischtennisjugend (ASV Tönisheide), LA Panthers Intercross (Langenberger SG), Air-Tricker, 1. Damen Basketball (alle Velberter SG), 2. Herren Skaterhockey Commanders Velbert.

Ulrich Tröste

Die Nacht des Velberter Sports bricht an - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/die-nacht-des-velberter-sports-bricht-an-id10292563.html#plx375926422
Die Sportgala geht, die Nacht des Sports bricht an. Eigentlich ist die Saison ohne abschließende Ehrung von Sportlern und Mannschaften des Jahres so gut wie gar nicht denkbar. Doch im vergangenen Jahr musste die Velberter Sportszene tatsächlich ohne die gewohnte Gala im Forum Niederberg auskommen. Doch sie kommt zurück — in neuer Aufmachung wird sie am 21. März im Forum Niederberg gefeiert: Als „Velberter Nacht des Sports.“

„Dass es zuletzt eine Pause gab, hing mit der Krise der Veranstaltung zusammen und der Zeit, die wir brauchten, es besser zu machen. Jetzt sind wir soweit und überzeugt: Es wird sich lohnen“, sagt Holger Kocherscheidt, der erste Vorsitzende der Velberter SG. Er spricht stellvertretend für etliche Vereine, die sich mit dem StadtSportbund zusammen gesetzt hatten, um dem gesellschaftlich-sportlichen Top-Ereignis der Stadt seinen hohen Stellenwert zurück zu verschaffen.
Praktisch ein Neuanfang

Heraus kam eine gründliche Renovierung, praktisch ein Neuanfang: „Abgesehen davon, dass wir weiter im Forum sind und die Absicht haben, uns einen schönen langen Abend zu bereiten, ist so ziemlich alles neu“, sagt Holger Kocherscheidt.

Das lässt sich bereits am Namen „Velberter Nacht des Sports“ statt „Sportgala“ ablesen. Aber auch das wichtigste aus sportlicher Sicht, die Auswahl der Geehrten, ist neu. Zuletzt bestimmte der SSB, nun stimmen die Vereine wieder selbst ab, die Arbeitsgruppe hat Kandidaten nominiert, für sie können die Klubs dann im Internet über die Homepage des Stadtsportbundes ihre Stimmen abgeben. Ab kommenden Sonntag ist das „Voting“ eröffnet. Es läuft rund sechs Wochen bis eine Woche vor der Veranstaltung (siehe Text unten auf dieser Seite).

„Auch sonst ist vieles neu: Der Programmablauf, die Show- und Tanz-Elemente, die Pokale für die Sieger, selbst die Tischordnung und die Begrüßung der Gäste auf einem roten Teppich“, sagt Renate Duderstadt, die 2. Vorsitzende des Stadtsportbundes. War denn früher alles schlecht? „Natürlich nicht. Aber vieles hat sich abgenutzt und wurde langweilig. Irgendwann haben mir Leute gesagt: Ich weiß schon jetzt, um wieviel Uhr welche Band einen bestimmten Song spielt. Und um 22.15 Uhr lief er dann wie prophezeit“, sagt Duderstadt. Am Ende hatte der SSB große Mühe, genügend Tickets unter die Vereine zu bringen. „Es wurde Zeit, etwas zu tun.“ Auch beim musikalischen Hauptact: In den vergangenen Jahren waren es meist Schlagerstars, etliche davon hatten ihre beste Zeit schon hinter sich, auch hier war die Zustimmung im Saal nicht immer einhellig. Diesmal gibt es als Stargäste die „Band Ottawan Reloaded, die einst große Hits im Disco-Stil wie „Hands Up“ hatten. „Ich hoffe, dass wir auch die Jüngeren ansprechen“, so Holger Kocherscheidt. Insgesamt soll das Show-Programm die heimische Szene stärker ansprechen, indem es auf Lokalkolorit setzt. Als Band spielen die „Velbert All Stars“, ein Mix aus der Velberter Showband Foss Doll und den Giant Steps, auch die Moderatorin Elena Galindo, eine Nevigeserin, und der Breakdancer Felix Küpper stehen für die Heimatstadt. Dass auch ein Tanzpaar vom TSZ Velbert einen Showpart übernimmt, ist zwar alte Gala-Tradition, passt aber perfekt.
Abstimmung beginnt am 1. Februar

Wie aus den vergangenen Jahren gewohnt werden bei der Velberter Nacht des Sports am 21. März im Forum Niederberg Auszeichnungen in drei Kategorien vergeben: 1. Einzelsportler (in) des Jahres, 2. Mannschaft des Jahres und 3. Ehrenamtler (in) des Jahres. Als Pokale gibt es erstmals den „Velberter Sportschlüssel.“

Zum ersten Mal seit längerer Zeit sind die Vereine selbst an der Auswahl beteiligt. Mannschaft und Sportler bzw. Sportlerin des Jahres können die Velberter Klubs diesmal per Internet-Voting bestimmen.

Bei den Ehrenamtlichen haben die Vertreter der Vereine und des SSB, die sich in der Arbeitsgruppe für Nacht des Sports engagieren, die Auswahl getroffen.

Die Internet-Abstimmung beginnt am Sonntag, 1. Februar, und läuft bis zum 15. März. Die Vereine können ihre Wahl über die Homepage des StadtSportBundes Velbert (SSB) abgeben.

Bei der letzten Sportler-Ehrung hatte der Velberter Box-Club in sämtlichen Kategorien gewonnen. Am deutschen Rekordmeister gab es kein Vorbeikommen. Diesmal kommen andere zum Zug, die Vereine haben in der Vorauswahl eine breite Palette abgedeckt, sie reicht über „klassische“ Sportarten wie Leichtathletik (Nicole vom Hove) bis zu den „Exoten“ vom Intercross. Auch Sparten , die nicht so im Blickpunkt stehen wie Wasserball (Velberter SV) oder Badminton (Post SV Velbert) wurden berücksichtigt.
Die Liste der Nominierten:
Einzelsportler: Vera Bender (ASV Tönisheide), Nicole vom Hove, Jörg Vester, Michael Alfermann (alle Velberter SG), Marc Joachim (Netzballverein Velbert), Stefan Ruppert, Gisela Markus (beide Post SV Velbert).
Mannschaften: Wasserball-Herren (Velberter SV), Tischtennisjugend (ASV Tönisheide), LA Panthers Intercross (Langenberger SG), Air-Tricker, 1. Damen Basketball (alle Velberter SG), 2. Herren Skaterhockey Commanders Velbert.

Ulrich Tröste

Die Nacht des Velberter Sports bricht an - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/die-nacht-des-velberter-sports-bricht-an-id10292563.html#plx375926422
Die Sportgala geht, die Nacht des Sports bricht an. Eigentlich ist die Saison ohne abschließende Ehrung von Sportlern und Mannschaften des Jahres so gut wie gar nicht denkbar. Doch im vergangenen Jahr musste die Velberter Sportszene tatsächlich ohne die gewohnte Gala im Forum Niederberg auskommen. Doch sie kommt zurück — in neuer Aufmachung wird sie am 21. März im Forum Niederberg gefeiert: Als „Velberter Nacht des Sports.“

„Dass es zuletzt eine Pause gab, hing mit der Krise der Veranstaltung zusammen und der Zeit, die wir brauchten, es besser zu machen. Jetzt sind wir soweit und überzeugt: Es wird sich lohnen“, sagt Holger Kocherscheidt, der erste Vorsitzende der Velberter SG. Er spricht stellvertretend für etliche Vereine, die sich mit dem StadtSportbund zusammen gesetzt hatten, um dem gesellschaftlich-sportlichen Top-Ereignis der Stadt seinen hohen Stellenwert zurück zu verschaffen.
Praktisch ein Neuanfang

Heraus kam eine gründliche Renovierung, praktisch ein Neuanfang: „Abgesehen davon, dass wir weiter im Forum sind und die Absicht haben, uns einen schönen langen Abend zu bereiten, ist so ziemlich alles neu“, sagt Holger Kocherscheidt.

Das lässt sich bereits am Namen „Velberter Nacht des Sports“ statt „Sportgala“ ablesen. Aber auch das wichtigste aus sportlicher Sicht, die Auswahl der Geehrten, ist neu. Zuletzt bestimmte der SSB, nun stimmen die Vereine wieder selbst ab, die Arbeitsgruppe hat Kandidaten nominiert, für sie können die Klubs dann im Internet über die Homepage des Stadtsportbundes ihre Stimmen abgeben. Ab kommenden Sonntag ist das „Voting“ eröffnet. Es läuft rund sechs Wochen bis eine Woche vor der Veranstaltung (siehe Text unten auf dieser Seite).

„Auch sonst ist vieles neu: Der Programmablauf, die Show- und Tanz-Elemente, die Pokale für die Sieger, selbst die Tischordnung und die Begrüßung der Gäste auf einem roten Teppich“, sagt Renate Duderstadt, die 2. Vorsitzende des Stadtsportbundes. War denn früher alles schlecht? „Natürlich nicht. Aber vieles hat sich abgenutzt und wurde langweilig. Irgendwann haben mir Leute gesagt: Ich weiß schon jetzt, um wieviel Uhr welche Band einen bestimmten Song spielt. Und um 22.15 Uhr lief er dann wie prophezeit“, sagt Duderstadt. Am Ende hatte der SSB große Mühe, genügend Tickets unter die Vereine zu bringen. „Es wurde Zeit, etwas zu tun.“ Auch beim musikalischen Hauptact: In den vergangenen Jahren waren es meist Schlagerstars, etliche davon hatten ihre beste Zeit schon hinter sich, auch hier war die Zustimmung im Saal nicht immer einhellig. Diesmal gibt es als Stargäste die „Band Ottawan Reloaded, die einst große Hits im Disco-Stil wie „Hands Up“ hatten. „Ich hoffe, dass wir auch die Jüngeren ansprechen“, so Holger Kocherscheidt. Insgesamt soll das Show-Programm die heimische Szene stärker ansprechen, indem es auf Lokalkolorit setzt. Als Band spielen die „Velbert All Stars“, ein Mix aus der Velberter Showband Foss Doll und den Giant Steps, auch die Moderatorin Elena Galindo, eine Nevigeserin, und der Breakdancer Felix Küpper stehen für die Heimatstadt. Dass auch ein Tanzpaar vom TSZ Velbert einen Showpart übernimmt, ist zwar alte Gala-Tradition, passt aber perfekt.
Abstimmung beginnt am 1. Februar

Wie aus den vergangenen Jahren gewohnt werden bei der Velberter Nacht des Sports am 21. März im Forum Niederberg Auszeichnungen in drei Kategorien vergeben: 1. Einzelsportler (in) des Jahres, 2. Mannschaft des Jahres und 3. Ehrenamtler (in) des Jahres. Als Pokale gibt es erstmals den „Velberter Sportschlüssel.“

Zum ersten Mal seit längerer Zeit sind die Vereine selbst an der Auswahl beteiligt. Mannschaft und Sportler bzw. Sportlerin des Jahres können die Velberter Klubs diesmal per Internet-Voting bestimmen.

Bei den Ehrenamtlichen haben die Vertreter der Vereine und des SSB, die sich in der Arbeitsgruppe für Nacht des Sports engagieren, die Auswahl getroffen.

Die Internet-Abstimmung beginnt am Sonntag, 1. Februar, und läuft bis zum 15. März. Die Vereine können ihre Wahl über die Homepage des StadtSportBundes Velbert (SSB) abgeben.

Bei der letzten Sportler-Ehrung hatte der Velberter Box-Club in sämtlichen Kategorien gewonnen. Am deutschen Rekordmeister gab es kein Vorbeikommen. Diesmal kommen andere zum Zug, die Vereine haben in der Vorauswahl eine breite Palette abgedeckt, sie reicht über „klassische“ Sportarten wie Leichtathletik (Nicole vom Hove) bis zu den „Exoten“ vom Intercross. Auch Sparten , die nicht so im Blickpunkt stehen wie Wasserball (Velberter SV) oder Badminton (Post SV Velbert) wurden berücksichtigt.
Die Liste der Nominierten:
Einzelsportler: Vera Bender (ASV Tönisheide), Nicole vom Hove, Jörg Vester, Michael Alfermann (alle Velberter SG), Marc Joachim (Netzballverein Velbert), Stefan Ruppert, Gisela Markus (beide Post SV Velbert).
Mannschaften: Wasserball-Herren (Velberter SV), Tischtennisjugend (ASV Tönisheide), LA Panthers Intercross (Langenberger SG), Air-Tricker, 1. Damen Basketball (alle Velberter SG), 2. Herren Skaterhockey Commanders Velbert.

Ulrich Tröste

Die Nacht des Velberter Sports bricht an - | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/die-nacht-des-velberter-sports-bricht-an-id10292563.html#plx375926422



Velberter SG feiert adventliche Ehrungsmatinee

07.12.2014 | 21:07 Uhr | Ulrich Tröster

Velberter SG feiert adventliche Ehrungsmatinee
Foto: Detlev Kreimeier

Velbert. Die Velberter SG würdigt im Forum Niederberg erfolgreiche Aktive und engagierte Ehrenamtliche

Wenn zum Advent die zweite Kerze brennt, denn ist das Forum Niederberg bereits am Vormittag hell erleuchtet. Denn dann wird die traditionelle Ehrungsmatinee der Velberter SG gefeiert.
Der Velberter Großverein hatte gut 200 Gäste geladen, um wieder bei einer festlich-künstlerischen Veranstaltung zum 2. Advent auf das Jahr zurück zu blicken und erfolgreiche Sportler, verdienstvolle Ehrenamtliche und langjährige, treue Mitglieder zu ehren. Mit brillant vorgetragenen Chansons und swingenden Weihnachtsklassikern verdiente sich auch der Chor TonTaler unter Leiterin Simone Bönschen-Müller eine Art Ehrung.

TonTaler treffen Nerv des Publikums

„Das Beste, was wir hier in den letzten Jahren gehabt haben“, lobte der Vorsitzende Holger Kocherscheidt. „Dem ist nichts hinzuzufügen“, gab einer der Sänger gut gelaunt zurück.
Zu den besten Sportlern des abgelaufenen Jahres, die Kocherscheidt und seine Stellvertreterin Steffi Hummernbrum ehrten, zählten bei der VSG Jörg Vester (Platz vier bei der DM im Hapkido), Nicole vom Hove (DM-Teilnehmerin Leichtathletik), Michael Alfermann (DM-Teilnehmer Turnen) sowie Yasmin Arping und Jelena Garidis aus der erfolgreichen Taekwondo-Abteilung. Sie wurden als Aktive gewürdigt.
Bei den Ehrenamtlichen spiegelte sich dann besonders das abgelaufene Jahr wider, das unter dem Zeichen das 150. Vereinsjubiläums stand: Bruno Berthold, der Leiter des Festausschusses wurde als verdienter Sportler gewürdigt und Meike Endemann, die sportliche Leiterin des Jubiläums-Programms, bekam den Sonderpreis.
Berthold, der sich als Ehrenamtlicher auch in anderen Funktionen verdient gemacht hat, sollte den Preis schon vor einem Jahr bekommen, doch der Vorsitzende Holger Kocherscheidt sagte ihm: „Bring’ noch Deine große Aufgabe 2014 über die Bühne.“
Das tat auch Meike Endemann, die während der entscheidenden Tage sogar in der Sporthalle übernachtete. Auch sie hat sich bei etlichen anderen Projekten wie Schlangenfest, Herminghausparkfest oder Jugendfreizeit Schloss Dankern verdienstvoll eingebracht
Genauso stürmisch gefeiert wie die beiden Ehrenamtlichen wurde eine Jubilarin: Inge Kuhs, die für 82-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurde. „Dass sie bereits 88 ist, kann ich gar nicht glauben“, meine Kocherscheidt mit Blick auf die agile VSG-Sportlerin.

Weitere geehrte Jubilare:
Artur Binkowski, Stephan Förster, Susanne Lüdecke, Eva-Adele Plätzer Marianne Riedel (alle 25 Jahre), Marlies Ellenbruch, Volker Essler, Stefan Lange, Heidi Ringel, Maria Schemken, Hans-Eike von Rath, Ulrich Weise (40 Jahre), Ruth Bleckmann, Dorothea Gehde, Günther Hauser und
Elke Sailer (alle 50 Jahre). Christian Buchholz, Wilfried Franke, Ulrich Hülsbeck, Helmut Vaupel (alle 60 Jahre), Ursula Essler, Hans Walstra (beide 65), Helga Dörrenhaus, Gerd Feldmann, Siegried Jendraschik, Friedhelm Momberg, Ute Müller, Manfred Neidhöfer (alle 67), Otto Grosteinbeck, Heinz-Gerd Martin und Friedhelm Trappmann (68).

Nachzulesen auch unter waz.de





Die Velberter Sportgemeinschaft e.V. - kurz: Velberter SG - ist mit z.Zt. rund 1.850 Mitgliedern der größte Sportverein in Velbert. Er gliedert sich in acht Abteilungen. Diese Abteilungen, die bei uns ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung genießen, stellen sich auf ihren eigenen Seiten genauer vor. Wir fühlen uns der Tradition wie auch dem Fortschritt gleichermaßen verpflichtet. Aktuellen seriösen Entwicklungen im Sport versuchen wir uns so schnell wie möglich anzupassen. Die Angebotspalette wird ständig überprüft und bei Bedarf im Rahmen der Hallenstunden- und Übungsleiterkapazitäten erweitert. Unser Schwergewicht haben wir im Breiten- und Gesundheitssport aller Altersklassen, wir pflegen und fördern selbstverständlich auch den Leistungssport. Wir hoffen Sie auf diesen Seiten umfassend über das Angebot der Velberter SG informieren zu können.





Neue Anlage für Leichathletik in Velbert eröffnet

Emka-Sportzentrum

5. September 2014, 07:12 Uhr www.supertipp-online.de


Nach zehn Monaten Bauzeit hat Velbert am Donnerstag die neue Leichtathletik-Anlage im Sportzentrum eröffnet. Baukosten: 1,6 Millionen Euro. Und die Stadt hat einen Sponsor gefunden, so dass es jetzt „Emka-Sportzentrum Velbert“ heißt.


Velbert - Der Blick fällt von der Terrasse auf eine grüne Rasenfläche. Tore stehen auch schon. Aber es ist nicht das Stadion, das gleich nebenan einmal entstehen soll. Es ist die Leichtathletik-Anlage, die jetzt in Betrieb gehen kann. Bürgermeister Dirk Lukrafka hofft, dass Velbert, „was die Leichtathletik angeht, nach vorne kommen wird“. Und wie um diesen Wunsch zu unterstreichen, ist auch Zehnkämpfer Paul Meier zur Einweihung gekommen, Velberts erfolgreichster Leichtathlet.

Dass Fußball jetzt schon auf der „multifunktionalen Rasenfläche“ gespielt werden kann, ist einer Spende von Emka zu verdanken. So konnte Rollrasen verlegt werden, die Stad musste nicht warten, bis ein gesäter Rasen im nächsten Frühjahr zur Verfügung steht.

mehr Informationen



  Foto: Mathias Kehren




Aktuelle Pressemeldungen



Hier gehts zum Download

Anja Martschinke-Rasky

Axel Spitzer

Hartmut Brandenburg

Julia Schneider

 

Drei 3:1-Siege für alle VSG-Volleyball-Teams

Drei 3:1-Siege für alle VSG-Volleyball-Teams

Herren Am Wochenende startete in der Bezirksliga das Rückspiel im Ortsderby zwischen dem Tabellenführer Langenberger SG und dem Tabellenvierten Velberter SG. Die Langenberger verloren diese Saison erst einmal – ausgerechnet gegen die VSG – und wollten nun Revanche. Doch diesmal fehlte u.a. der Spitzenspieler Guido Baum, der im Hinspiel die meisten Punkte holte, und so schöpften die...



Quickfinder